Krefeld Pinguine: Kuhnekath bleibt, Trettenes auch

Krefeld Pinguine: Kuhnekath bleibt, Trettenes auch

Die Krefeld Pinguine haben eines ihrer Toptalente für eine Vertragsverlängerung gewinnen können - und ein anderes geht in die Verlängerung.

Die Zukunft der Krefeld Pinguine ist jung, talentiert und entwicklungsfähig. Wo das große Geld fehlt und Qualität nicht eben so einzukaufen ist, bedarf es anderer Wege. Und so haben die Krefeld Pinguine eines ihrer Toptalente für eine Vertragsverlängerung gewinnen können. Philipp Kuhnekath gehört dem Kader auch in der kommenden Spielzeit an. Das gab der Club gestern bekannt. Darüber hinaus verlängert Mathias Trettenes bei den Pinguinen. Der Norweger hat sich mit dem Club auf eine weitere Zusammenarbeit geeinigt.

Kuhnekath hat in seiner ersten kompletten Saison in der DEL immerhin 21 Spiele bestritten, zwei Vorlagen beigesteuert. Für Oberligist Herne erzielte er 13 Tore in 32 Spielen bereitete 21 Tore vor. Sein DEL-Debüt hatte Kuhnekath im November 2016 beim 4:1 Sieg in Köln gefeiert. Der 20 Jahre alte Stürmer hat sämtliche Krefelder Nachwuchsteams durchlaufen, sagt: „Der Sprung aus der DNL zu den Profis ist groß, weshalb es für mich wichtig gewesen ist, auch viel Eiszeit beim Herner EV zu erhalten. Insgesamt bin ich mit meiner ersten Saison bei den Profis sehr zufrieden. Ich freue mich über die Vertragsverlängerung und werde in den nächsten Woche hart arbeiten, um optimal in die Saison zu starten.“

Sportdirektor Matthias Roos lobt den Youngster: „Philipp konnte die positive Entwicklung der vergangenen Jahre auch bei den Profis fortsetzen. Er hat seit dem Trainingsauftakt diszipliniert und akribisch an sich gearbeitet, weshalb er im September in seiner Entwicklung weiter war, als wir dies von ihm erwartet hatten. Deshalb haben ihn die Trainer auch öfter in der DEL eingesetzt als angedacht gewesen ist. Dennoch müssen wir geduldig bleiben, auch in der neuen Spielzeit das richtige Maß an Einsätzen in der DEL und der Oberliga wählen.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung