Krefeld: Linus Michler steht im Kader für U21-EM

Hockey : Linus Michler steht im Kader für U21-EM

Beim Hockey-Nachwuchs der Damen stehen noch Personalentscheidungen für EM an.

Der komplette Kader für die Hockey-Europameisterschaft vom 13. bis 21. Juli im spanischen Valencia trifft sich am kommenden Wochenende zu einem letzten viertägigen Abschlusslehrgang in Moers – inklusive zwei Testspielen gegen die Rekord-U21-Europameisterinnen und Titelverteidigerinnen aus den Niederlanden. Das zweite Länderspiel findet am Sonntag, 30. Juni, um 11 Uhr auf der Gerd-Wellen-Hockeyanlage des Crefelder HTC am Stadtwald statt.

Aufgehoben bis zum Vorbereitungsfinale hat sich U21-Bundestrainer Akim Bouchouchi noch die Entscheidung, wer die Mannschaft als Kapitänin anführen wird und mit welcher Torhüterin er in die EM 2019 starten wird: „Wir haben noch die Testspiele gegen Holland vor uns. Da werden beide Torhüterinnen geprüft. Dort legen wir dann ebenso fest, wie die Mannschaftsführung aussieht. Da wird auch das Team ein Mitspracherecht haben.“ Zum Kader gehören neben der Ex-Krefelderin Lisa Nolte (Düsseldorfer HC) noch weitere vier Spielerinnen aus westdeutschen Hockeyclubs: Emma Boermanns und Liv Maria Arndt von RW Köln und das für Uhlenhorst Mülheim startende Geschwisterpaar Katharina und Maren Kiefer. Nach einem kurzen Stop für die Spielerinnen zuhause geht es bald in Richtung Vanlencia: Am 15. Juli, dem dritten Turniertag, startet die deutsche U21-Auswahl dann mit der Partie gegen Weißrussland in die 19. EuroHockey Junior Championships.

Linus Michler steht im Kader
für die Europameisterschaft

Derweil ist Linus Michler (CHTC) in den Kader der deutschen U21-Nationalmannschaft für die Männer-EM in Valencia (15. bis 21. Juli) berufen worden. Michler, der nach der U18-EM im Jahre 2016 (Europameister) in Cork-Irland und der U21-EM in Valencia im vergangenen Jahr (3. Platz) jetzt seine dritten Europameisterschaften im Jugend-/Juniorenbereich mitmacht, ist Jahrgang 1998 und steht damit vor seinem letzten Jahr im Juniorenbereich bei den Hochey-Herren.

Mehr von Westdeutsche Zeitung