Krefeld: HSG holt Kreisläufer Josip Cutura

Handball : HSG holt Kreisläufer Josip Cutura

Der Kader von Handball-Zweitliga-Aufsteiger HSG Krefeld ist vollständig.

Mit dem 25-jährigen Bosnier Josip Cutura holen sich die Schwarz-Gelben, als letzten Spieler des nun 18-köpfigen Kaders, einen international erfahrenen Kreisläufer. Der Bosnier mit kroatischem Pass soll vor allem im Angriff die große Lücke schließen, die Ex-Kapitän Marcel Görden hinterlassen hat. Damit fehlt nur noch ein neuer Trainer bei den Krefeldern, die einen weiteren vielversprechenden Kandidaten von der Liste streichen mussten, weil die Familie nicht mit nach Krefeld umziehen wollte. Doch bereits am kommenden Montag soll das Team in die Saisonvorbereitung starten.

Cutura wechselt nach fünf Jahren von HRK Izvidjac Ljubuski in die Seidenstadt, einem Klub aus Bosnien-Herzegowina, der in der supranationalen SEHA-Liga spielt, einem Zusammenschluss von zwölf Mannschaften, vorwiegend vom Balkan. Der neue HSG-Kreisläufer ist 1,94 Meter groß, bringt 113 Kilogramm Gewicht auf die Waage und ist wegen seiner großen Physis am Kreis sicherlich nicht so ohne weiteres zu stoppen. Mit Dominic Luciano, der schon im April seinen Wechsel von Schalksmühle vollzogen hatte, und Cutura gehen die Krefelder damit mit einem völlig neu zusammengesetzten Kreisläufer-Gespann in die Saison. Der Vertrag mit dem Bosnier wurde über zwei Jahre abgeschlossen, vorrangig lernt Cutura gerade Deutsch.

Sportchef Stefan Nippes, fädelte den Transfer ein: „Josip hat in der SEHA-League starke Leistungen gezeigt. Er wird uns sportlich fraglos voran bringen und in der Offensive wie Defensive unser Team deutlich verstärken.“ Begeistert zeigten sich die HSG-Verantwortlichen vom Spiel des zukünftigen Krefelders beim Match seines Klubs gegen Champions-League-Sieger Vardar Skopje. Dort traf Cutura acht Mal ins Tor, doch nun freut er sich auf den Wechsel: „In ein anderes Land zu gehen, ist eine große Herausforderung. Ich möchte natürlich schnell die Sprache lernen und meine Fähigkeiten in die Mannschaft einbringen. Ich freue mich, ein Teil dieses aufstrebenden Teams zu werden.“ In Krefeld wird Cutura die Rückennummer neun tragen. Im September steht die Geburt seines ersten Kindes vor der Tür. Seine schwangere Frau Matea wird ihn nach Krefeld begleiten.

Mehr von Westdeutsche Zeitung