Knoblich gewinnt NRW-Vizemeistertitel

Knoblich gewinnt NRW-Vizemeistertitel

Auch der junge Nachwuchs überzeugt bei den Landesmeisterschaften in Dortmund.

Carlota Bustos Knoblich, 17 Jahre alte Eiskunstläuferin des Schlittschuh Club Krefeld (SCK) gewann bei den NRW-Landesmeisterschaften in Dortmund die Vizemeisterschaft bei den Junioren Damen, der höchsten Damenkategorie dieser Meisterschaft. Dabei war Knoblich im Kurzprogramm gestürzt, belegte vor der Kürentscheidung den dritten Platz. In der Kür lief es dann nahezu perfekt. Mit zwei Doppelaxeln und einem gelungenen Dreifach-Salchow glänzte Knoblich mit der besten Kürwertung und gewann den NRW-Vizemeistertitel.

Insgesamt 17 Sportlerinnen und Sportler des Eissport-Vereins Krefeld (EVK) und des Schlittschuh-Clubs Krefeld (SCK) waren beim Saisonhöhepunkt in NRW dabei, sicherten sich neben vielen guten Platzierungen auch vier Medaillenerfolge.

Im Feld der Anwärter Jungen glänzte der elfjährige Edwin Anisimovs vom EVK und holte sich mit seiner ausdrucksstarken Kür den NRW-Titel. Die siebenjährige Julia Kajer (EVK) überzeugte mit einer schönen Kür, sicherte sich den Silberplatz. Sie führte neben sehr schönen Pirouetten auch die Axelsprünge und Doppel-Salchow-Sprünge fehlerfrei aus.

Einen weiteren Podesterfolg erzielte Nikita Remeshevskiy (SCK) in der Kategorie Nachwuchs Jungen. Mit über 65 Punkten und nahezu fehlerfreier Leistung erzielte er nach einer spannenden Entscheidung Bronze. Nur knapp verpasste Nikita Remeshevskiy mit 0,2 Punkten Rückstand den Silberrang.

Im Feld der Jugend Damen U 18 verpassten die Krefelderinnen trotz guter Auftritte einen Medaillenrang. Als beste Krefelderinnen platzierten sich Lotta Horrix und Xenia Rymarev (beide EVK) auf den Plätzen vier und fünf. Horrix gelangen zwei nahezu fehlerfreie Programme, Rymarev holte insbesondere durch ihre ausdrucksstarke und schöne Kür in der starken NRW-Konkurrenz auf. In der Kategorie Pre-Novice Mädchen belegte die zwölfjährige Lena Sophie Vehrenberg (SCK) den fünften Platz, mit geringem Punkteabstand zu den Medaillenrängen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung