KFC Uerdingen behauptet gegen Gladbach II Spitzenposition

KFC Uerdingen behauptet gegen Gladbach II Spitzenposition

Regionalligist KFC Uerdingen behauptet in Mönchengladbach mit dem 3:2 den Vorsprung auf Viktoria Köln, das 3:1 in Dortmund siegt.

Mönchengladbach. Mit einem 3:2 gegen Borussia Mönchengladbachs U23 hat der KFC Uerdingen seine Spitzenposition im Aufstiegsrennen der Regionalliga West verteidigt. Nicht nur der Uerdinger Kader, auch die Tribüne war am Mittwoch prominent besetzt. Dieter Hecking und Max Eberl, Cheftrainer und Sportdirektor der Gladbacher waren dort, Ex-KFC-Trainer Eric van der Luer nahm wenige Meter entfernt Platz, zur anderen Seite postierte sich Jörg Jung, ebenfalls ein ehemaliger KFC-Trainer der jüngeren Geschichte, nebst Borussen-Legende Uwe Kamps.

Alle sahen sie das Comeback des KFC-Torhüters René Vollath, der nach drei Spielen Zwangspause zwischen den Pfosten stand. Trainer Stefan Krämer hatte zudem Jan Holldack auf die rechte Außenbahn gestellt, Dennis Chessa vertrat Oguzhan Kefkir links. Kaum hatte das Spiel begonnen, gingen die Gäste in Führung. Maximilian Beister verlängerte einen Ball, die Gladbacher Verteidiger wähnten Angreifer Lucas Musculus im Abseits. Der traf mit seiner ersten Ballberührung — 1:0 (3.). Wenig später brachten sich die Borussen mit einer Ungeschicktheit ins Hintertreffen. Dennis Chessa umkurvte den am Boden liegenden Moritz Nicolas — 2:0 (11.).

Die Angriffe der Gastgeber versandeten hinter der Mittellinie. Der KFC störte früh das Aufbauspiel. Dieter Hecking fand zur Pause lobende Worte für den Spitzenreiter: „Man merkt, dass das eine gewachsene Mannschaft mit vielen Dritt-Zweit- und Bundesligaspielern ist.“

Die Borussen kamen mutiger aus der Kabine. Nach einem Konter durch Ba-Muaka Simakala musste sich René Vollath erstmals strecken, klärte zur Ecke. Wenig später aber war es soweit. Makridis traf — 1:2. Vollath reklamierte Abseits. Es half nichts. Vorne vergab Chessa die Vorentscheidung. Krämer wurde laut, die Gladbacher stärker. Für etwa zehn Minute wackelten die Gäste, ein langer Ball auf Jan Holldack brachte die Erlösung - 3:1 (73.). Noch einmal aber kamen die Borussen nach einer schönen Kombination heran. Simakala verkürzte — 2:3. „Kämpfen Uerdingen, kämpfen“, riefen die Fans. Es war doch spannender als nach elf Minuten vermutet. KFC-Trainer Krämer sagt: „Wir haben nach der Pause zu früh in den Verwaltungsmodus geschaltet.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung