KFC-Kapitän Mario Erb: „Jeder gibt Vollgas“

KFC-Kapitän Mario Erb: „Jeder gibt Vollgas“

Der Kapitän des KFC Uerdingen blickt auf die Vorbereitung sowie den Start der am Wochenende beginnenden Saison.

Als Kapitän führte Mario Erb die Fußballer des KFC Uerdingen in die 3. Liga. Der Innenverteidiger geht in Krefeld in seine zweite Saison. Die Liga kennt der 28-Jährige aus seiner Zeit bei Bayern München, Alemannia Aachen, der SpVgg Unterhaching und Rot-Weiß Erfurt. Er kommt auf 200 Spiele in der 3. Liga, sechs weitere bestritt er in der 2. Liga. Nun will Erb mit dem KFC den nächsten Schritt gehen. Kurz vor Saisonstart sprach unsere Zeitung mit dem Münchner über die Aussichten.

Herr Erb, mit welchen Gefühlen blicken Sie auf Sonntag?

Mario Erb: Jeder freut sich auf den Saisonstart. Die Vorbereitung ist nicht das Schönste im Fußball, da muss man nicht drum herum reden. Wir haben gut gearbeitet. Man hat gute Ansätze gesehen. Wir haben aber auch gesehen, dass noch nicht alles perfekt ist. Es würde mich aber auch wundern, wenn jetzt schon alles perfekt wäre. Man hat gesehen, dass wir gut Fußball spielen können, auch wenn es mal eng wird.

Wie bewerten Sie die 3. Liga?

Erb: Das ist schwer einzuschätzen. Es gibt viele Anwärter, die oben mitspielen wollen. Es geht viel über die körperliche Präsenz. Kleinigkeiten entscheiden. Bei Standards muss man in jedem Spiel hellwach sein, sowieso zu jedem Zeitpunkt. Wichtig wird sein, dass wir unseren Stil durchziehen, unseren Stempel aufdrücken.

Was kann noch verbessert werden?

Erb: Wir können noch an vielen Kleinigkeiten arbeiten. Ob im Spielaufbau, im Spiel gegen den Ball oder an den Grundlagen, was wir ja auch machen. Man weiß erst am zweiten oder dritten Spieltag, wo man steht.

Welchen Eindruck machen die Neuen?

Erb: Es sind alles gute Jungs. Jeder hat schon bewiesen, was er kann. Jeder gibt in den Trainingseinheiten 100 Prozent. Aber auch die Etablierten machen es gut. Am Ende des Tages wird es keine einfache Entscheidung für den Trainer werden, seinen Kader für die Spiele zu benennen.

Der Konkurrenzkampf wurde durch die Transfers noch einmal verschärft. Was sagen Sie dazu?

Erb: So ist das Fußballgeschäft. Für Fußballer ist es nie schlecht, unter Konkurrenzkampf zu spielen. Es ist gut. Auf jeder Position gibt es mehrere Möglichkeiten. Jeder gibt Vollgas. Welche Rolle kann der KFC spielen?

Erb: Das ist schwer zu sagen. In der 3. Liga gab es zuletzt Überraschungen oben wie unten. Es haben auch Teams gegen den Abstieg gespielt, die Ambitionen hatten, aufzusteigen. Trotz alledem haben wir eine Truppe aus Spielern, die schon 3. Liga oder höher gespielt haben. Wir brauchen uns vor keiner Mannschaft zu verstecken.

Mehr von Westdeutsche Zeitung