KEV: 13 Sekunden fehlen der U23 zum Punktgewinn gegen Essen

Eishockey : KEV: 13 Sekunden fehlen zum Punktgewinn

Die U23 von Trainer Elmar Schmitz hält gegen die Moskitos Essen lange mit.

Lediglich 13 Sekunden fehlten am Freitagabend der U 23 des KEV zu mindesten einem Punkt im Oberligaspiel gegen die Moskitos Essen. Diese schossen in Unterzahl kurz vor Schluss doch noch das Siegtor zum 3:2 (0:1, 1:0, 2:1). Dabei hatte das Team von KEV-Trainer Elmar Schmitz erst eine Minute zuvor noch durch Tom-Eric Bappert in Überzahl zum 2:2 ausgeglichen. Sein frecher Schuss saß, und Essen bekam gleich eine weitere Strafzeit. Da hätte es doch gelingen müssen, vor 132 Zuschauern (darunter 80 aus Essen) das Spiel über die Runden bringen müssen.

Der KEV hatte im ersten Drittel stark begonnen und war durch Matyas Kovacs in der sechsten Minute in Führung gegangen, was in dieser Saison so in der Rheinlandhalle noch nie passiert war. Elmar Schmitz hatte seinem Team als Devise vorgegeben: „Bloß nicht wieder 0:4 in der ersten Viertelstunde wie zuletzt in vielen Spielen.“ Zwar machte der KEV auch am Freitag wieder viele Fehler, aber die Moskitos konnten sie nicht zu Torerfolgen nutzen. Bis zur 26. Minute hielt KEV-Torhüter Sebastian Staudt stark. Dann schlug es doch durch Dominik Patocka in seinem Kasten ein, wie auch in der 48. Minute bei einem verdeckten Schuss von der blauen Linie von Aaron McLeod. Der KEV gab nie auf, doch belohnt wurde er letztlich nicht. Die Essener waren cleverer, als sie in Unterzahl 13 Sekunden vor Schluss durch André Hübscher zu ihrem umjubelten Siegtreffer kamen.  B.F.