Krefeld: Kerbers Manager hat seine Galopper im Krefelder Stadtwald stehen

Krefeld: Kerbers Manager hat seine Galopper im Krefelder Stadtwald stehen

Trainer Mario Hofer betreut zwei Pferde von Lars-Wilhelm Baumgarten, der seit vier Jahren Deutschlands beste Tennisspielerin betreut.

Krefeld. Seine beiden Rennpferde Holy of Theia und Digitalis stehen im Stall von Trainer Mario Hofer im Krefelder Stadtwald. Der Galopprennsport ist die große Leidenschaft von Lars-Wilhelm Baumgarten (44) aus Bad Harzburg. „Mario Hofer bietet einen tollen Service für die Besitzer. Wir kennen uns schon lange, haben viele Rennen gewonnen, außerdem sind die Trainingsbedingungen in Krefeld toll,“ begründet Baumgarten sein Engagement in Krefeld. Im Hauptberuf ist Lars-Wilhem Baumgarten der Manager von Angelique Kerber, Australien-Open-Siegerin, Wimbledon-Finalistin und seit gestern die neue Nummer eins der Damen-Tennis-Weltranglist und US-Open-Finalistin.

Das eigentliche Beratungsgeschäft und der Alltag in Baumgartens Unternehmen in Bad Harzburg und in München aber sind 153 Fußball-Profis weltweit, davon 26 in der Fußball-Bundesliga. Darunter Johannes Geis und Naldo (Schalke), Daniel Caligiuri (Wolfsburg) oder Nils Petersen (Freiburg). Mike Hanke und Simon Rolfes waren jahrelang Baumgarten-Partner, Hanke ist auch an Rennpferden beteiligt.

Der spektakulärste Transfer des Baumgarten Unternehmens waren kürzlich die 44 Millionen Euro für den Wechsel des Senegalesen Adio Mane vom FC Southampton zum FC Liverpool.

Wie oft im Leben: der Kontakt zu Angelique Kerber kam eher zufällig über einen Bekannten zustande. Baumgarten: „Sie wollte das Management wechseln, suchte neue Wege. Tennis war zum damaligen Zeitpunkt nicht mehr angesagt. Es gab kaum noch Sendezeiten im Fernsehen, die Becker/Graf-Ära war lange vorbei. Wir haben uns vier Mal getroffen und dann beschlossen, zusammen zu arbeiten.“

Der Mut zum Risiko wurde belohnt. Als am 1. Dezember 2012 der Vertrag mit dem Unternehmen „Arena 11“ von Lars Baumgarten anlief, war Kerber die Nr. 22 der Welt. Baumgarten und sein Team kontaktierten Hunderte von Unternehmen, ehe es (fast unerwartet) zu einem Abschluss kam. Heute heißen die Partner Adidas und Porsche.

Obwohl erst 44 Jahre alt, ist der Lebenslauf von Lars Baumgarten kurios und doch wieder stimmig. In der Theater AG des Gymnasium spielte er im „Sommernachtstraum“ von Shakespeare und zahlreichen anderen Stücken mit. Später hieß ein Pferd von ihm Sommernachtstraum. Bis zur C-Jugend kickt er beim SC 18 Harlingerode, war Tischtennis-Kreismeister und Mannschafts-Landesmeister mit dem VfL Oker. Schließlich saß er am Mikrofon bei den Heimspielen des Eishockey-Zweitligisten Harzer Wölfe in Braunlage. Dort hat er am im Jahr 2000 auch geheiratet und sein alter Kumpel Sigmar Gabriel war einer der Trauzeugen. Nach dem Abi folgte ein Volontariat bei der Goslarschen Zeitung und junger Reporter der Bild-Zeitung über Dynamo Dresden.

In der Spielbank Bad Harzburg agierte er als Croupier am Tisch und landete in der ersten Berufsphase (mit juristischem Staatsexamen) beim Galopper-Dachverband in Köln. Er war dort für die Vermarktung der n-tv-Telewette zuständig und schaffte es dabei, eine Versicherung abzuschließen, die monatelang nicht erreichte Umsatzlücken der Top 6 Wette mit 500 000 Euro-Zahlungen ausglich. Beruflich hat er den Galopprennsport verlassen. Geblieben ist ein Gesellschafteranteil am Rennveranstalter von Baden/Baden-Iffezheim, doch das kostete bislang nur Geld. Sein Vater war Präsident des Rennvereins in Bad Harzburgund und wenn wo seine Pferde laufen, ist er vor Ort. So flog er im Juli am Morgen nach dem Wimbledon-Finale zum Derby nach Hamburg.

Mehr von Westdeutsche Zeitung