Hüls zieht SV St. Tönis runter

Hüls zieht SV St. Tönis runter

Durch den Abstieg des Bezirksligisten reicht dem Spielverein auch der 14. Rang in der Kreisliga A trotz 5:0-Sieg nicht zur Rettung.

Es waren ungewisse Minuten für den SV St. Tönis. Nach dem 5:0-Sieg über Preussen Krefeld hatten die Fußballer den Jubelschrei auf den Lippen. Doch als die Nachricht kam, dass der Hülser SV aus der Bezirksliga abgestiegen ist, war es vorbei mit der guten Laune. Der 14. Tabellenplatz wurde so zum fünften Abstiegsplatz, St. Tönis muss in die B-Liga — mit ihnen auch die Borussia Oedt. Linn rettet sich trotz einer Niederlage, Hinsbeck hingegen ließ am letzten Spieltag, an dem insgesamt sagenhafte 70 Tore fielen, nichts mehr anbrennen. Die Aufholjagd des SV St. Tönis bleibt damit ungekrönt. Die Mannschaft um Trainer Thomas Wolf beendet die Saison mit drei Siegen aus den letzten vier Spielen, in denen die Offensive mit insgesamt 16 Treffern glänzte. Doch das Aufbäumen kommt zu spät. Die Saison wurde im Winter verloren.

Gegen Absteiger Preussen brauchten die St. Töniser etwas, um ins Spiel zu kommen. Kai Langer brachte den Gastgeber in Führung. Ersin Kile erhöte nach der Pause auf 2:0 (58.). Nils van Afferden, Fabian Füllenbach und Kai Langer legten noch nach — vergebens.

Als Hüls kurz vor dem Ende noch einmal heran kam, hoffte auch St. Tönis. Gleiches galt auch für Borussia Oedt, die das schwere Los hatte, beim Meister Dülken zu spielen. Beim Gastgeber war nach den Feierlichkeiten anfangs der Tank ein wenig leer. Panagiotis Savvidis traf nach einer guten halben Stunde zum 1:0, Sascha Lochner besiegelte in der Nachspielzeit den Oedter Abstieg, als er zum 2:0 traf.

Neben Oedt und St. Tönis steigen nach in einer turbulenten Saison mit fünf Absteigern auch der TSV Meerbusch III, Preussen und Viktoria Krefeld ab. Freude hingegen in Hinsbeck und Linn. Die Rhenania konnte beim 7:4 über Amern II schon gegen Ende des Spiels mit den Feierlichkeiten beginnen. Linn hingegen musste gebannt auf das Ergebnis aus Dülken warten, da die Mannschaft selber beim 2:5 gegen Bockum chancenlos war. Bockums Christian Tönnißen erzielte drei Treffer, strapazierte die Nerven in Linn. Nach dem Bekanntwerden der Oedter Niederlage atmeten die Linner tief durch.