HSG und das Personal-Karussell zwischen den Pfosten

Handball : Torhüter-Karussell bei der HSG

Mit Stammer und Keutmann geht es in die neue Saison. Bei Aufstieg in die 2. Liga kommt noch ein erfahrener Keeper hinzu.

Mit dem erst 22-jährigen Frederick Stammer hat Handball-Drittligist HSG Krefeld ein dänisches Torwart-Talent vom Liga-Konkurrenten Northeimer HC in die Seidenstadt gelotst. Gemeinsam mit dem erst 24-jährigen Paul Keutmann würden die Krefelder damit über das jüngste Torwart-Duo weithin verfügen. Denn der 29-jährige Max Jäger, derzeit als Torwart Nummer Eins zwischen den HSG-Pfosten, hat aus beruflichen Gründen den Krefeldern eine Absage erteilt. Jäger wird im Sommer in die vierte Liga zu seinem Ex-Klub TV Korschenbroich zurückkehren. Bleibt Stefan Nippes, mit 33 Jahren der Routinier beim Westmeister, der aber verletzt ist und der zum Saisonende die Sportschuhe an den berühmten Nagel hängen wird. Doch mit dieser Konstellation beginnt sich das Personal-Karussell bei den Torhütern erst so richtig zu drehen.

Kleines Kerlchen mit
neuem Torwartstil

Trainer Ronny Rogawska ist mit der neuen Personalie im Tor, seinem dänischen Landsmann, sehr zufrieden: „Frederick ist zwar eher ein kleines Kerlchen im Vergleich mit den baumlangen Torhütern, die wir derzeit zwischen den Pfosten stehen haben. Er bringt einen ganz anderen Torwartstil mit, ich habe ihn die Saison über beobachtet, er passt zu uns.“ Dass die Krefelder im Falle des Aufstiegs nur mit zwei unerfahrenen Torhütern in die 2. Liga gehen werden, wollte Rogawska nicht bestätigen, ist aber sehr unwahrscheinlich.

HSG-Geschäftsführer Thomas Wirtz hat daher den Plan B in der Tasche: „Wenn der Aufstieg in die 2. Liga gelingt, würden wir in der Tat versuchen, einen zweitligaerfahrenen Torhüter zu verpflichten. Doch unser Finanzbudget ist nicht so riesig, dass wir schon jetzt eine solche Verpflichtung Liga unabhängig treffen können. Wir warten die Aufstiegsrelegation ab.“

Sven Bartmann kommt
nicht nach Krefeld

Wirtz hat einen heißen Kandidaten an der Angel, der jedoch nicht Sven Bartmann heißt, wie aus gut unterrichteten Kreisen zu hören ist. Der gebürtige Uerdinger spielt für den Zweitligisten Bayer Dormagen, fühlt sich dort bei HSG-Ex-Trainer Dusko Bilanovic pudelwohl. Wirtz sagt: „Sollte der Zweitliga-Aufstieg nicht gelingen, sind unsere Youngster in der Tat als planmäßige Torhüter gesetzt.“ Stefan Nippes würde dann wegen seiner großen Erfahrung als dritter Torhüter in Reserve bleiben.“ Überhaupt soll sich in den nächsten 14 Tagen entscheiden, ob und wie Nippes zusätzlich noch in das Management des aufstrebenden Klubs eingebunden werden kann.

Mehr von Westdeutsche Zeitung