HSG kurz vor Gewinn der Meisterschaft

Handball : HSG kurz vor Gewinn der Meisterschaft

Der Tabellenführer der 3. Handball-Bundesliga siegt beim Leichlinger TV 29:22.

Die HSG Krefeld hat nach einem überzeugenden 29:22-Erfolg beim Leichlinger TV den Westdeutschen Meistertitel in der 3. Handball Bundesliga in Sichtweite. Das Team von Trainer Ronny Rogawska kann mit acht Punkten Vorsprung im Rücken bereits am kommenden Freitag um 20 Uhr bei einem Erfolg über die SG Menden in der Glockenspitzhalle  den Titelgewinn feiern. Selbst ein Unentschieden würde dem überlegenen Tabellenführer vier Spieltage vor dem Saisonende den Einzug in die Aufstiegsrunde zur 2. Liga reichen.

Simon Ciupinski, erneut einer der Aktivposten im HSG-Spiel, drückt trotzdem dem Verfolger SG Schalksmühle heute in Ahlen die Daumen: „Ich hoffe, dass Schalksmühle gewinnt, denn wir würden gerne nach einem Sieg in Krefeld nächsten Woche mit unseren Fans feiern. Bei einer Niederlage wären wir ja durch.“ Der HSG-Tross befürchtet schon am Samstag auf dem Sofa feiern zu müssen.

Youngster Lars Jageniak überzeugt in der Abwehr

Nach einer durchwachsenen ersten Hälfte legten die Gäste in Leichlingen nach der Pause richtig los. Bereits acht Minuten nach dem Seitenwechsel erhöhte Ciupinski auf 19:15, die ebenfalls von Verletzungssorgen geplagten Leichlinger hatten nichts mehr zuzusetzen. Mit viel Tempo und Spielwitz demonstrierte der Tabellenführer seine Überlegenheit.

Eine starke Leistung, vor dem erneut überragenden Torhüter Max Jäger, zeigte in der Abwehr Youngster Lars Jageniak. Bester Torschütze und Antreiber war wieder einmal Kapitän Marcel Görden mit sechs Toren, der zudem seine Nebenleute mustergültig einsetzte. Rechtsaußen Karl Roosna profitierte von den klugen Pässen des HSG Routiniers.

Interessierter Beobachter auf der Tribüne war der langjährige Schalksmühler und zukünftige Krefelder Kreisläufer Dominic Luciano: „Die HSG hat sich in der zweiten Hälfte enorm gesteigert und eine konzentrierte Leistung gezeigt. Ich drücke dem Team die Daumen.“ Nach Bekanntwerden seines Wechsels zur HSG war Luciano in Schalksmühle nach sechs Jahren in Ungnade gefallen. Beide Seiten lösten vor einigen Tagen den Vertrag auf. Der 30-Jährige ist nun vereinslos. Trainer Ronny Rogawska strahlte: Wir haben uns enorm gesteigert und verdient gewonnen. Jetzt wollen wir den Titel holen.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung