Handball Krechel hält den Sieg fest

Krefeld · Die HSG Krefeld Niederrhein siegt beim holprigen Auftakt mit 25:23. Torhüter Oliver Krechel ist der Matchwinner.

 Am Ende sorgte Oliver Krechel mit einigen Paraden für den Heimsieg der HSG.

Am Ende sorgte Oliver Krechel mit einigen Paraden für den Heimsieg der HSG.

Foto: samla.de

Die Erleichterung stand den Fans der HSG Krefeld Niederrhein nach dem 25:23-Sieg über die TSG Haßloch zum Auftakt der 3. Handball-Bundesliga förmlich ins Gesicht geschrieben. Denn ein Jahr lag der letzte Heimsieg in einem Pflichtspiel, damals noch in der 2. Liga, mit 30:26 über Bayer Dormagen zurück. Das Drittliga-Comeback nach der sieben Monate währenden Corona-Pause, mit einer völlig neu zusammen gestellten Mannschaft, vor 555 erwartungsvollen Zuschauern verlief eher holprig. Denn nur neun Minuten nach dem Anpfiff erzielte der neue Haßlocher Torjäger Jan Triebskorn schon das 5:1 für die Pfälzer. Die Gastgeber mit Jung-Trainer Felix Linden an der Spitze mussten erst einmal die Nervosität aus den Kleidern schütteln. 19 Fehlwürfe und technische Fehler standen nach 30 Minuten auf der Liste, 30 wurden es im gesamten Spiel nach vorn. Rechtsaußen Mike Schulz, erst spät nach dem Seitenwechsel eingewechselt, schüttelte den Kopf: „Das war ein hartes Stück Arbeit. Aber es war auch das typische Auftaktspiel, wo kein Spieler und keine Mannschaft so richtig wusste, wo sie steht.“

Die HSG-Fans wurden auf eine Geduldsprobe gestellt, ehe Niklas Ingenpaß zum 9:9 ausglich und Maik Schneider den starken Gäste-Keeper zur ersten Führung mit dem 10:9 überwand. Das HSG-Duo verdiente sich Bestnoten, obwohl erst kurz vor der Pause eingewechselt. Nach der Video-Analyse zur Halbzeit schien das Spiel dann seinen gewohnten Drittligaverlauf zu nehmen, denn Mike Schulz erhöhte mit einem sehenswerten Heber auf 14:11. Doch die Gäste steckten nicht auf, holten gleich mehrfach einen Drei-Tore-Rückstand auf und kamen sechs Minuten vor dem Schlusspfiff sogar zum 22:22-Ausgleich. Doch die HSG hat ja mit Oliver Krechel inzwischen die halbe Miete zwischen den Pfosten stehen. Der ehemalige Hammer Zweitligakeeper und neue HSG-Kapitän überzeugte erneut mit einer bärenstarken Leistung. 65 Sekunden vor dem Abpfiff vereitelte der 29-Jährige zunächst zwei Mal hintereinander den Anschluss zum 25:24, ehe er dann 42 Sekunden später einen Siebenmeter der Gäste parierte. Krechel strahlte: „Wir hatten uns natürlich nicht vorgenommen, mit einem 1:5-Rückstand zu starten. Am Ende zählen nur der Sieg und die ersten Punkte.“

Und Felix Linden, der seinen ersten Drittligasieg als Trainer feierte, kommentierte: „Wir müssen vor allem die vielen technischen Fehler schnell abstellen, und in der Abwehr besteht ebenfalls Abstimmungsbedarf.“