Hockey: Mahns Mannschaft will wieder an die Spitze

Hockey: Mahns Mannschaft will wieder an die Spitze

Der Crefelder HTC muss wegen der Champions-Trophy weiter auf Oskar Deecke verzichten.

Krefeld. Das Derby beim Düsseldorfer HC steht morgen, 14.30 Uhr, im Blickpunkt des aktuellen Spieltages in der Hallenhockey-Bundesliga. "Wir sind mit dem Erreichten sehr zufrieden. Wenn wir die beiden kommenden Spiele gewinnen sollten, dürfen wir uns Hoffnungen auf die Play-offs machen", sagt Matthias Mahn, derzeit Cheftrainer der Hockey-Herrenmannschaft des Crefelder HTC.

Seit dem vergangenen Spielwochenende ist der Crefelder HTC, der spielfrei hatte, zwar die Tabellenführung los, doch dies ficht Mahn nicht an. Mahn: "Die Liga ist sehr ausgeglichen. Dort spielen alle Teams auf Augenhöhe." Der Liga-Primus Rot-Weiß Köln hat die Krefelder überflügelt und führt aufgrund des besseren Torverhältnisses die Westrunde an.

Allerdings haben die Krefelder noch das Nachholspiel gegen den Rheydter SV am Dienstag, 20.30 Uhr, zu bewältigen und könnten sich durch einen Sieg wieder an die Spitze schieben.

Sowohl Düsseldorf als auch die Krefelder treten aber nicht in Bestbesetzung an. Da noch bis Sonntagabend die Champions-Trophy in Melbourne (Australien) ausgetragen wird, fehlen zahlreiche Nationalspieler. Vom CHTC sind Oskar Deecke sowie Linus Butt betroffen. Auf Seiten der Düsseldorfer fehlt Oliver Korn. Die Nationalmannschaft kommt geschlossen erst am Dienstagmorgen in Deutschland an, so dass der CHTC seine beiden Spitzenspieler gegen Rheydt einsetzen könnte.

Ein kleines Comeback im CHTC-Trikot feiert Philipp Steffen. Der Goalgetter mit dem Instinkt für "Stecher" im Schusskreis, war zuletzt in Rheydt aktiv und füllt nun den dezimierten Kader des Stadtwaldteams auf. Dazu kommt Philipp Großer, der eigentlich in der Wintersaison etwas kürzer treten wollte.

"Mit beiden Spielern habe ich zumindest die Möglichkeit, in der Halle ein wenig mehr zu wechseln", sagt Mahn. Die Krefelder, die derzeit die beste Abwehr der Liga stellen, sind ungeschlagen und wollen ihre weiße Weste natürlich behalten.