Hockey: Der Crefelder HTC schafft das Double

Hockey: Der Crefelder HTC schafft das Double

Das beste Vereinsteam Europas triumphiert durch das „Golden Goal“ von Matthias Witthaus mit 3:2 gegen Poznan.

Perth/Schottland. Matthias Witthaus wird als "Held von Perth" in die Hockeygeschichte des Crefelder HTC eingehen. Der 25-jährige Nationalspieler und zweimalige Weltmeister behielt in der dritten Minute der Verlängerung die Nerven und schoss nach einer Strafecke den Crefelder HTC zum Meister im Hallen-Europacup. Es war ein "Golden Goal" zum 3:2-Endstand in einem äußerst packenden Finale gegen den polnischen Meister und Titelverteidiger KS Pocztowiec Poznan. Etwa 1000 Zuschauer sahen das Endspiel der beiden besten europäischen Vereinsteams.

Damit avanciert der CHTC zu einer der erfolgreichsten deutschen Vereinsmannschaften der jüngeren Geschichte. Neben dem deutschen Meistertitel auf dem Feld (2006) und in der Halle (2007) konnten die Krefelder nun auch international beide Titel auf dem Feld (2007) sowie in der Halle gewinnen. Mehr gibt es national und international nicht mehr zu vergeben. Das ist einfach großartig.

"Die Mannschaft ist sehr gut drauf. Ich bin optimistisch", mutmaßte Hockeymanager Robert Haake vor dem Finale gegen Poznan.