Hockey-Bundesligist Crefelder HTC unter Druck

Hockey : CHTC bleibt nur ein Punkt

Hockey-Bundesligist gewinnt keines von zwei Heimspielen.

Hockey-Bundesligist Crefelder HTC kommt in der Bundesliga auf keinen grünen Zweig. Das Team von Trainer Robin Rösch konnten in den beiden Heimspielen gegen Harvestehude und Uhenhorst nur einen Punkt erzielen – mit dem 3:3 (2:0) gegen den Harvestehuder THC. Gegen den UHC Hamburg zeigte der CHTC ein gutes Spiel, verlor aber 0:3 (0:0). In der Tabelle halten die Krefelder den drittletzten Platz, doch der Abstand zu den beiden Abstiegsrängen, die BW Berlin und der Düsseldorfer HC belegen, beträgt nur einen Zähler.

Trainer Robin Rösch sagt zur Situation: „Wir befinden uns in einer schwierigen Lage. Wir müssen am nächsten Spieltag in Berlin unbedingt punkten.“ Gegen Harvestehude zeigte die Mannschaft zunächst ein flottes Spiel, führte durch Treffer von Jonathan Ehling und Mathew Bell nach 15 Minuten 2:0. Doch die Freude dauerte nicht – kurz nach dem Seitenwechsel glichen die Hamburger zum 2:2 aus. Der CHTC suchte sein Heil im Angriff. Nach einem Foulspiel verwandelte Nationalspieler Niklas Wellen einen Siebenmeter zum 3:2. Aber auch dieses Tor reichte nicht zum Sieg. Harvestehude kämpfte weiter, schoss nach einer Serie von Strafecken in der Schlussphase noch den Ausgleich.

Gegen den UHC Hamburg spielten die Krefelder besser, als das Ergebnis es aussagt. Im ersten Abschnitt hatte der CHTC ein klares Chancenplus, konnte dieses aber nicht in Tore ummünzen. Rösch sagte: „Es ist ärgerlich. Wir kreieren viel Torchancen, belohnen uns aber nicht.“ Dagegen saßen später die Konter der Hamburger. In den Schlussminuten nahm Rösch seinen Torhüter Luis Beckmann aus dem Kasten ersetzte diesen durch ein Feldspieler. Prompt kam die Antwort – 3:0 für Hamburg.

Mehr von Westdeutsche Zeitung