1. NRW
  2. Krefeld
  3. Lokalsport

Hockey-Bundesligist Crefelder HTC peilt Viertelfinale an

Hockey-Bundesligist Crefelder HTC peilt Viertelfinale an

Die Mannschaft von Trainer Matthias Mahn startet Samstag mit Heimspiel gegen den Kahlenberger HTC in die Hallensaison.

Der Hockey-Bundesligist Crefelder HTC bestreitet seine Heimspiele in der Hallensaison zwar in Krefeld, trainiert aber wird vornehmlich im Kölner Stadtteil Sülz, in der Nähe der Universität, wo 14 Spieler studieren, sechs weitere in Düsseldorf. Der Zweitligist Blau-Weiß Köln stellt seine Platzanlage zur Verfügung.

Der hohe Aufwand war für Trainer Matthias Mahn, der in Krefeld arbeitet und lebt, auch der Grund, sein Amt nach der Hallensaison niederzulegen. Mit dem Training in den Wintermonaten wird es nicht einfacher. In Krefeld ist es schwer, einen geeigneten Untergrund zu finden, um sich für die Meisterschaft vorzubereiten. CHTC-Chef Dirk Wellen sagt: „Es gibt viel zu wenig Hallenzeiten für Hockey. Das Hallentraining reicht da nicht aus, um um die Deutsche Meisterschaft mitzuspielen.“

Das Viertelfinale will der CHTC mit seinem scheidenden Trainer Mahn dennoch erreichen. Dafür müsste in der West-Gruppe mindestens der zweite Platz herausspringen. Die Konkurrenten im Kampf ums Weiterkommen sind Titelverteidiger Rot-Weiß Köln, Uhlenhorst Mülheim, Düsseldorfer HC, Kahlenberger HTC und Schwarz-Weiß Neuss. In der Vorsaison schieden die Krefelder im Viertelfinale gegen den Mannheimer HC aus.

Mahn sagt: „Wir haben einen kleinen Kader, der aber sehr gut ist. Die Vorbereitung lief ordentlich.“ Los geht es am Samstag um 15 Uhr in der Glockenspitzhalle gegen Kahlenberg. Verzichten muss Mahn erst einmal auf Torhüter Mark Appel, der mit der Nationalmannschaft zum World League-Finalturnier in Indien reist und wohl erst nach dem 10. Dezember zurückkommt. Im Tor steht daher Luis Beckmann. Nationalstürmer Niklas Wellen, der wegen eins Studiums in Amerika weilt, wird ab Januar wieder eingreifen können.

Vielleicht können die Krefelder die bisher schwachen Leistungen auf dem Feld abstreifen. Das Spiel in der Halle unterscheidet sich stark von dem unter freiem Himmel. Kleine Fläche, schnelleres Spiel. Mahn: „Das sind zwei verschiedene Sportarten.“ Das Final Four-Turnier in der Halle findet am 3./4. Februar in Stuttgart statt.