Hockey-Bundesliga: CHTC mit Personalsorgen

Hockey : CHTC mit Personalsorgen vor dem letzten Spiel

Feldhockey-Herren reisen nach Hamburg, die Jugend spielt in Berlin.

Eine Menge Sorgen hat Robin Rösch vor dem letzten Spieltag der Herren in der Feldhockey-Bundesliga. Personell passt an diesem Wochenende wenig bei den Krefeldern, sodass der CHTC als Tabellenführer der Staffel A am Sonntag (14.30 Uhr) trotzdem fast als Außenseiter beim UHC Hamburg antritt. „Wir müssen schauen, dass wir trotz schwieriger personeller Möglichkeiten eine schlagkräftige Mannschaft aufstellen“, sagt der CHTC-Trainer Rösch.

Mit Neal Glassey, Matthew Nelson und Michael Robson fehlen dem CHTC drei Spieler, die für die irische Nationalmannschaft abgestellt werden. Zeitgleich finden am Wochenende außerdem an verschiedenen Spielorten die Zwischenrunden der männlichen A-Jugend für die Deutsche Meisterschaft statt. Die CHTC-Jugend tritt am Samstag beim Berliner HC an. Cheftrainer der Jugend A ist ebenfalls Robin Rösch, der nun überlegen muss, welche Nachwuchsspieler bei den Herren in Hamburg auflaufen und welche in Berlin spielen sollen.

Eine Entscheidung hierfür ist schon gefallen. Timo Kossol, der in dieser Woche seinen 18. Geburtstag feierte, soll auf jeden Fall in Hamburg antreten. Auf den Abwehrspieler will Rösch auf keinen Fall verzichten. Immerhin ist Kossol der Eckenspezialist der Krefelder und schoss auf diese Weise schon fünf Tore. „Die weiteren Entscheidungen möchte ich kurzfristig treffen“, so Rösch.

Sollte die CHTC-Jugend in Berlin gewinnen steigt am Sonntag das Finale der Zwischenrunde entweder gegen den Münchener SC oder Großflottbek. In diesem Fall wird Rösch in Berlin vom ehemaligen CHTC-Bundesligatrainer Matthias Mahn vertreten. „Wir haben uns rechtzeitig bemüht, das Bundesligaspiel gegen den UHC zu verlegen. Allerdings zeigten sich die Hamburger hierzu nicht bereit und bestanden auf eine Austragung an diesem Wochenende. Wir werden unsere Antwort auf dem Platz geben“, sagt Rösch. Vielleicht ist es für die Krefelder ein wenig hilfreich, dass der UHC Hamburg schon am Samstag sein schweres Spiel gegen die punktgleiche Mannschaft von Uhlenhorst Mülheim austragen muss.

Mehr von Westdeutsche Zeitung