Handball: TV Vorst wird für TV Oppum zum Angstgegner

Handball: TV Vorst wird für TV Oppum zum Angstgegner

Dritte Niederlage für die dezimierte Paulus-Truppe. Krefelder Turnklub siegt gegen Gartenstadt. Oppums Zweite schlägt Kaarst.

Krefeld. Abstiegskandidat oder Meisterschaftsanwärter. Die Königshofer Adler geben vor heimischem Publikum gegen jeden Gegner Vollgas. Dies bekam Mitaufsteiger HSG Vennickel-Rumeln-Kaldenhausen am 17.Spieltag der Handball-Verbandsliga zu spüren. Mit einer 21:38-Klatsche schickten die überlegenen Königshofer den Abstiegskandidaten nach einer keineswegs verbandsliga-tauglichen Leistung nach Hause. "Mit so wenig Gegenwehr hatte ich nicht gerechnet. Das Spiel war nach der frühen 8:0 und 10:1-Führung entschieden.”, sagte Adler-Trainer Ralf Knigge.

Einen unglücklichen Verlauf nimmt die Saison für den TVOppum. Mit 23:27 (13:15) verloren die Oppumer bereits zum dritten Mal seit dem Verbandsliga-Abstieg gegen den TV Vorst. Der Kader von Trainer Maik Paulus schrumpft neun Spieltage vor dem Saisonende derweil weiter. In Rolf Becker (Verdacht auf Bänderriss) und Johannes Welsch (Knieverletzung) drohen zwei weitere Stammspieler auszufallen. Nach einer guten ersten Hälfte der Oppumer kam Vorst besser ins Spiel, zumal die Gäste auch noch Jan Schwarz durch eine Roten Karte (38.) verloren. Nach dem 19:19 setzten sich die Gastgeber auf 22:20 ab und gaben die Führung dank des überragenden Keepers Philipp Jendrsczok nicht mehr ab.