Handball-Projekt: Adler und Vikings kooperieren

Handball : Adler und Vikings kooperieren

A-Jugend-Projekt: Neusser HV ist als Dritter Partner dabei.

Unerwartete Schützenhilfe erhält Viertligist Adler Königshof bei seinem ambitionierten Unternehmen, eine Mannschaft in der A-Jugend-Handball-Bundesliga zu etablieren. Gut eine Woche vor der ersten Bundesliga-Qualifikationsrunde auf Niederrheinebene in Aldekerk, unterzeichnete Jugendwart Dirk Neumeyer einen Vertrag mit dem Neusser HV und dem HC Rhein Vikings, der eine langfristige Kooperation im Jugendbereich der Vereine vorsieht.

Neumeyer freut sich: „Für uns ist die sehr kurzfristig zu Stande gekommene Kooperation eine Win-Win-Situation. Denn wir allein hätten die Bundesliga-Qualifikation wohl nicht mit großem Erfolg gestemmt. Die Neusser haben ein Lizenzproblem und auch nicht genug Spieler“. Doch die Königshofer ereilt nicht uneigennützig Unterstützung aus Neuss und der Landeshauptstadt Düsseldorf. Denn an der Spitze steht mit Rechtsanwalt und Sponsor Thomas Koblenzer ein Mann, der Handball entlang der Rheinschiene ambitioniert nach vorn bringen will.

Spieler mit Bundesligaerfahrung stoßen zum Team dazu

Koblenzer versuchte nach dem Aufstieg der Männer des Neusser HV in die zweite Liga erfolglos, den Profi-Handball unter der Marke Rhein Vikings nach Düsseldorf zu transportieren. Auch die Kooperation für alle weiteren Spielklassen mit dem ART Düsseldorf zur HSG Düsseldorf-Neuss scheiterte. Das A-Jugend-Bundesligateam der Neuss-Düsseldorfer bekam im April sogar die Bundesligalizenz für die nächste Spielzeit entzogen, weil es satzungswidrig zum drittletzten Spiel in Hannover nicht antrat. Mit zehn Bundesliga erfahrenen Spielern füllt Neuss nun aber den Kader der Königshofer gewaltig auf.

Weil die Meldefristen aber längst vorbei sind, kann das Team sowohl in der Qualifikation als auch in der kommenden Spielzeit nur unter dem Namen Adler Königshof spielen. Ein Jahr später soll es eine Jugend-Spiel-Gemeinschaft geben. Silvia Bernardo, Adlers Zweite Vorsitzende, sagt: „Wir werden das neue Trikot so gestalten, dass gleich deutlich wird: Adler und Vikings gehören zusammen.“

Josip Jurisic betreut das Team
bis ein Profi-Trainer gefunden ist

Einen Trainer gibt es noch nicht.  Koblenzer sagt: „Wir stehen kurz vor dem Vertragsabschluss mit einem Proficoach.“ Bis es soweit ist, wird Josip Jurisic das Team in der nur kurzen Vorbereitung begleiten. Ralf Legermann, der bei Adler Königshof als Manager für das A-Jugendteam zuständig ist, sagt: „Den Kader von 20 Spielern müssen wir in nächster Zeit noch auf 30 bis 35 Spieler erhöhen. Denn wir wollen zwei A-Jugend-Mannschaften anbieten, es wird eine Sogwirkung auf junge Spieler haben.“ Die Kandidaten dafür spielen noch in diversen Qualifikationsrunden. Sollte sich hier Träume nicht erfüllen, wäre ein Vereinswechsel im Sommer möglich.

Mehr von Westdeutsche Zeitung