Handball-Oberliga: Adler verlieren Spitzenduell

Handball : Adler verlieren Spitzenduell

Der Oberligist unterliegt dem Tabellenführer und Nachbarn Wölfe Nordrhein aus Rheinhausen 28:31.

Auch die Oberliga-Handballer von Adler Königshof können dem Tabellenführer Wölfe Nordrhein aus Rheinhausen kein Bein stellen. Im Spitzenspiel des achten Spieltages unterlag das Team von Trainer Marius Timofte in einem jederzeit fairen, aber hitzigen und turbulent geführten Nachbarschaftsderby mit 31:28.

Während die Gäste mit nun 15:1 Punkten ihre Spitzenposition ausbauen, fallen die Königshofer nach der dritten Niederlage ins breite Mittelfeld zurück. Trainer Timofte ärgerte sich: „Wir sind heute an unserer mangelnden Disziplin gescheitert, haben in der Abwehr zu Beginn, wie in der Schlussphase, mit zu wenig seitlicher Bewegung verteidigt und im Angriff zu schnell abgeschlossen oder dann immer die Brechstange ausgepackt.“

Die Gastgeber ließen sich zudem von der unruhigen Spielweise der Wölfe anstecken, die mit ihren schnellen, aber nicht gerade hoch gewachsenen Angriffsspielern immer wieder die Ader-Abwehr in Eins-gegen-eins-Situationen narrten. Bereits nach gut 20 Minuten lagen die Königshofer mit 5:10 hinten.

Doch mit vier Toren in Folge fanden die Gastgeber schnell wieder den Anschluss. Keine Mannschaft gewann mehr Vorteile. Nach dem Seitenwechsel bekam Königshof langsam Oberwasser, kam durch den stark aufspielenden Rechtsaußen Bruno Zavada zum 21:21-Ausgleich. Linksaußen Arne Thelen erzielte gleich darauf sogar die 22:21-Führung.

Doch die Wölfe ließen sich nicht abschütteln. Denn Rechtsaußen Hannes Hombrink, in der 3. Liga eins für die HSG Krefeld aktiv, leitete mit seinem fünften von sechs Treffern zum 28:25 eine starke Schlussphase ein.

Zwar schaffte Königshof durch Niklas Funke noch einmal  den 27:28-Anschlusstreffer. Doch zahlreiche technische Fehler der Adler-Angreifer, die erneut ohne den verletzten Tobias Eiker auskommen mussten, brachten den Gästen nun den verdienten Sieg.

TV Oppum verwirft beim 26:27 in Aufderhöhe sechs Siebenmeter

Der Königshofer Stadt-Konkurrent TV Oppum schrammte hauchdünn am vierten Unentschieden vorbei und unterlag beim TSV Aufderhöhe mit 26:27. Denn Goalgetter Fabian Bednarzik vergab 26 Sekunden vor dem Schlusspfiff, beim Stande von 26:27, per Siebenmeter die große Chance zum Ausgleich. Oppums Trainer Ljubomir Cutura haderte wieder einmal mit der schwachen Chancenverwertung: „Wir haben insgesamt sechs Siebenmeter verworfen, dazu viele gute Chancen über die Außenpositionen vergeben. Da dürfen wir uns nicht beschweren, wenn wir beide Punkte abgeben.“

In der 45. Minute verloren die Oppumer nach einem Foulspiel zudem noch Spielmacher Gerrit Held. Der 27-Jährige wurde am Spielabend noch im Krankenhaus am Ellbogen operiert. Eine dicke Platzwunde am Auge war am Sonntag Morgen an der Reihe.

Mehr von Westdeutsche Zeitung