Handball: Bednarzik und Farhan ziehen die Adler mit

Handball: Bednarzik und Farhan ziehen die Adler mit

Königshofer bauen ihre imponierende Heimserie gegen Gladbach weiter aus.

Königshof. Den Handballfans von Adler Königshof bleibt nichts erspart. 500 Zuschauer feierten innerhalb von acht Tagen den zweiten Sieg mit nur einem Tor Unterschied. Nach der SG Solingen zog nun Borussia Mönchengladbach im Derby mit 27:28 (13:14) den Kürzeren. Riesenjubel in der Königshofer Sporthalle - der freche Aufsteiger aus dem Krefelder Süden ist zumindest für eine Woche Tabellenzweiter und damit im 27. Heimspiel ungeschlagen.

"Wir haben nicht gut gespielt, aber trotzdem gewonnen. Ich bin froh, dass wir dieses Spiel noch gedreht haben. Aber wir können noch nicht jede Woche gleich gut spielen. Glück gehört eben zum Handball dazu”, freute sich Adler- Spielmacher Maher Farhan nach einem mitreißenden Spiel. "Wir haben einfach einen Lauf. Fünf Heimsiege, das tolle Publikum im Rücken, da spielt es sich leichter auch wenn ich einige Fehlwürfe hatte”, sagte Fabian Bednarzik, der mit sieben Treffer bester Torschütze war.

Nach verteilter erster Hälfte gingen die Gäste mit 22:21 (45.) in Führung. Fünf Zeigerumdrehungen später stand es schon 24:22 für die Borussia, zudem sah Königshofs überragender Torhüter Christian Gottschalk nach einer hitzigen Strafraumszene die Rote Karte. Doch Adler holte auf, hatte nun in Alexander Rüther einen sicheren Keeper zwischen den Pfosten. Nach dem 25:25 bauten Farhan und Bednarzik im Doppelpack die Führung aus. Doch Gladbach kam noch einmal zurück, schaffte den 27:27-Ausgleich (59.), ehe Farhan mit letzter Kraft der Siegtreffer gelang.

"Das war ein glücklicher Sieg. Wir haben die vier richtungsweisenden Spiele positiv hinter uns gebracht und sitzen in der Tabelle oben fest. Jetzt gilt es bis zu Weihnachtspause gegen Dülken, Neuss und Essen weitere Siege einzufahren”, sagte Trainer Olaf Mast.

Mit einem 28:19 (12:10)-Erfolg über den TV Erkelenz Vergrößert Adler Königshof II den Vorsprung auf die Abstiegszone. Vor allem in der zweiten Hälftestand die Abwehr vor Keeper Martin Schepke sicher.

Mehr von Westdeutsche Zeitung