Handball: Bayer vergibt einfach zu viele Chancen

Handball: Bayer vergibt einfach zu viele Chancen

Uerdinger verlieren Heimspiel gegen Nordhemmern.

Uerdingen. Handball-Regionalligist SC Bayer Uerdingen verlor mit 24:28 (9:5) dem LIT Nordhemmern/Mindenerwald. Dabei scheiterten die Gastgeber weniger an der überragenden Leistung des Gegners, sondern an der eklatanten Abschlussschwäche. Schon in der ersten Hälfte gab es 17 Fehlwürfe, doch da übertünchte die überragende Abwehr noch den Missstand im Angriff. "Nur fünf Tore in einer Hälfte”, Nordhemmerns Trainer Bert Fuchs verstand in der Halbzeit die Welt nicht mehr. Letztlich konnte sich der Gästecoach bei Torhüter Kai Bierbaum bedanken, der die meisten Uerdinger Chancen zunichte gemacht hatte. Und das über 60 Minuten. "Ich will die Leistung des LIT-Torhüters nicht schmälern aber was wir da an Chancen verballern ist schon phänomenal. Wir sind einfach unfähig Tore zu werfen”, analysierte Förderer.

Nach den vermeidbaren Niederlagen gegen Minden II und Dormagen geht den Uerdingern bereits der dritte unnötige doppelte Punktgewinn flöten. Ein Platz weit jenseits des zehnten Tabellenplatzes wäre leicht möglich gewesen. Doch nach dem Seitenwechsel lief plötzlich das Angriffsspiel der Gäste, steigerte sich LIT-Angreifer Jens Wiese (12/1) und brachte seine Mannschaft fast im Alleingang zur 20:19-Führung. Da wurde Abwehrchef Thomas Molsner nur noch sporadisch eingesetzt, nachdem er sich beim Tor zum 6:3 eine Oberschenkelzerrung zugezogen hatte.

Doch trotz vieler eklatanter Fehler blieb Bayer noch im Spiel, selbst der verworfene Siebenmeter von Schlierkamp schien kein Problem zu werden, als Stefan Pletz zum 23:24 (56.) und Lukas Schmitz noch auf 24:25 (57.) verkürzten. Doch nun schlugen die Gäste eiskalt zu, während Jörg Förderer mit einem Gewaltwurf und Sebastian Bartmann gleich zweimal völlig freistehend scheiterten. 34 vergebene Chancen insgesamt waren einfach zu viel des Guten.

Mehr von Westdeutsche Zeitung