1. NRW
  2. Krefeld
  3. Lokalsport

Hallenhockey: Mahn baut die Mannschaft um

Hallenhockey: Mahn baut die Mannschaft um

Der Crefelder HTC empfängt Freitag Schwarz-Weiß Neuss.

Krefeld. Für den Crefelder HTC ist in der Westgruppe der Hallenhockey-Bundesliga die Saison gelaufen. Nach der 0:10-Schlappe gegen RW Köln ist die Luft heraus. Denn der Zug in Richtung Play-offs, für die sich die jeweils beiden ersten Mannschaften der vier Gruppen qualifizieren, ist für die Krefelder abgefahren. In der Westgruppe haben sich vorzeitig RW Köln und Uhlenhorst Mülheim qualifiziert.

„Wir wollen in den restlichen zwei Spielen die Saison noch ordentlich zu Ende bringen. Das sind wir der Liga und den anderen Mannschaften schuldig“, sagt CHTC-Trainer Matthias Mahn. Somit darf SW Neuss, die die Krefelder Freitagabend in der Kurt-Tucholsky-Halle empfangen, nicht mit Geschenken im Abstiegskampf rechnen. „Neuss ist stärker, als es der Tabellenplatz aussagt. Die Schwarz-Weißen haben eine gute spielerische Qualität“, zeigt Mahn Respekt.

Mahn muss sein Team ein wenig umstellen. Patrick Schmidt und Felix Klein laborieren an Verletzungen und werden wahrscheinlich pausieren. Zudem will der Trainer den Nachwuchsakteuren mehr Einsatzzeit geben. Ob er einen Wechsel auf der Torhüterposition vornehmen wird, will Mahn erst kurzfristig entscheiden. In den beiden Spielen gegen RW Köln hatte Mark Appel den erkrankten Stammkeeper Niklas Sakowsky vertreten.

Möglicherweise kommen die Spieler aus Irland zum Zuge, die der CHTC im Sommer für die Saison auf dem Feld verpflichtet hat. Ronan Gormley, Jason Lynch und Eugene Magee trainieren wieder in Krefeld und halten sich beim Reserveteam fit.

„Wir wollen den Klassenerhalt für die Regionalliga-Mannschaft sicherstellen“, sagt Mahn. Der CHTC II rangiert auf dem vorletzten Platz und spielt am Sonntag beim Tabellennachbarn Club Raffelberg.