Gutes Debüt für Bilanovic

Der neue Trainer feiert im ersten Spiel mit Drittligist HSG Krefeld einen 30:21-Sieg beim Tabellenletzten ATSV Habenhausen.

Die HSG Krefeld sichert sich nach turbulenten Wochen, mit den Rücktritten von Trainer Olaf Mast und von Geschäftsführer Manfred Fothen, den dritten Tabellenplatz in der 3. Bundesliga. Beim 30:21 (15:9)-Erfolg beim sieglosen Schlusslicht ATSV Habenhausen feierte der neue Trainer Dusko Bilanovic einen gelungenen Einstand. Die Krefelder schafften den erst dritten Sieg im siebten Auswärtsspiel. Hinter dem enteilten und ungeschlagenen Tabellenführer Ferndorf weisen die Krefelder allerdings schon drei Zähler Rückstand auf den Zweiten aus Dormagen auf.

Bis zum 13. Januar, zum Rückrundenauftakt in Ahlen, kann Bilanovic sein Team weiterentwickeln, können hinter den Kulissen Wunden geleckt werden. Trainingsauftakt ist am 2. Januar.

Vom Anpfiff an nichts anbrennen sollte in der Bremer Hinni-Schwenker-Halle vor 210 Zuschauern, so der Matchplan von Bilanovic. Dies gelang, denn nach dem einzigen Rückstand zum 0:1 dominierten die Gäste. Angeführt vom zwölffachen Torschützen Jens-Peter Reinarz gab es innerhalb von nur 15 Minuten einen 9:2-Vorsprung, den Krefeld ausgebaute. Im HSG-Tor stand Stefan Nippes und war 50 Minuten ein starker Rückhalt. Bilanovic vertraute zudem auf eine neue offensive 6:0-Abwehr, in der Kapitän Marcel Görden zunächst mit Jonas Vonnahme, später mit Damian Janus den Mittelblock bildete.

In der zweiten Hälfte nahm Bilanovic etliche Umstellungen vor, schonte zwischenzeitlich selbst Kapitän Görden: „Das war ein souveräner Sieg, in dem wir unsere Favoritenrolle bestätigt und eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt haben. Im Angriff hatten wir mit Reinarz zwar den überragenden Vollstrecker. Doch die Mannschaft hat ihm immer wieder Räume verschafft. Darauf können wir aufbauen. Wir müssen uns noch viel genauer einspielen.“