Gute Platzierujmgen des EVK in Wiehl

Eiskunstlauf : Jüngste Starterin wie ein alter Hase

Elina Michajlischin vom EVK siegt in Wiehl.

Zum Wiehl Pokal traten 33 Eiskunstläufer des Eissport-Vereins Krefeld an. Im Wettbewerb der Kunstläufer Mädchen ließ Krefelds jüngste Kadersportlerin und die mit sieben Jahren jüngste Teilnehmerin im Starterfeld, Elina Michajlischin, der Konkurrenz keine Chance, zeigte unter Anderem hervorragende Axelsprünge. Abermals überzeugten Melissa Jochems (Freiläufer 1 Kür) und Milana Wagner (Freiläufer 2 Kür). Sie waren auch in Wiehl nicht zu schlagen. Die vierjährige Emma Lemanczyk aus der Talentsichtungsgruppe überzeugte im Miniparcours, belegte den ersten Platz, gefolgt von der vierjährigen Magdalena Zhang.

Rio Hashimoto feiert
gelungenen Einstand

Mit perfekt ausgeführten Elementen gewann Anna Barbara Kanya den Wettbewerb Figurenläufer Elemente. Silber ging an Viona Malsori, die ebenfalls eine fehlerfreie Darbietung zeigte. Im Feld der Freiläufer Elemente gewann Lisa Birmes Silber. Sophia Lemanczyk glänzte bei den Eisläufern Elemente mit Bronze. Die zehnjährige Rio Hashimoto, die erst seit wenigen Wochen in Deutschland lebt und ihren ersten Eiskunstlaufwettbewerb für den EVK absolvierte, zeigte einen gelungenen Einstand. In ihrer anmutigen Kürdarbietung, gespickt mit schwierigsten Pirouetten, zeigte sie ihr hohes läuferisches Können, belegte auf Anhieb den Bronzeplatz.

In der Kategorie der Jugend Damen zeigte Lisa Thomas sowohl im Kurzprogramm als auch in der Kür eine gute Leistung, sicherte sich ebenfalls den Bronzerang. In der höchsten Startkategorie, den Junioren Damen, spielte die 21-jährige Antonia Storm ihre Routine aus, zeigte zwei nahezu fehlerfreie Programme und gewann Bronze.

Mehr von Westdeutsche Zeitung