Grotenburg: Dauer des Umbaus im KFC-Stadion ist unklar

Grotenburg: Dauer des Umbaus im KFC-Stadion ist unklar

Die Stadt scheut Zwischenberichte zum Stand der Planungen für die Stadionsanierung in Krefeld.

Die Vorbereitung für die kommende Drittligasaison laufen auf Hochtouren. Während der KFC Uerdingen zuletzt gleich auf mehreren Ebenen (Mannschaft, Jugendabteilung, Sponsoring) personelle Neuzugänge verzeichnen konnte, hat die Stadt die Sanierung der Grotenburg in Angriff genommen. Zumindest die Planung zur Instandsetzung geht voran.

Einen Zeitrahmen, wann die Arbeiten an dem altehrwürdigen aber maroden Stadion abgeschlossen sein könnten, will die Verwaltung aber nicht geben. Zuvor hatten die politischen Vertreter von Sport-Dezernent Thomas Visser und Sportamtsleiter Matthias Pasch gefordert, über den neuesten Planungsstand informiert zu werden. Ersterer antwortete trocken: „Wir werden keine Wasserstandsmeldungen abgeben. Sobald es eine belastbare Zeitschiene gibt, in der dargestellt werden kann, wie lange die Sanierung dauert, werden wir uns dazu äußern.“

Diese Ansicht stieß nicht bei allen Politikern auf Gegenliebe. „Zunächst hieß es, die Sanierung dauert ein halbes Jahr, jetzt spielt der KFC aber die ganze Saison in Duisburg. In Krefeld gibt es eine ganze Menge Leute, die wissen wollen, wie lang der Umbau am Ende wirklich dauert“, erklärte beispielsweise Axel Müller (Grüne). Klaus Kokol (SPD) stimmte ihm zu. Doch auch wenn er Verständnis für die Ungeduld hätte, sagte Visser: „Wir sprechen hier von einem Investitionsvolumen von neun Millionen Euro, die Entscheidung im Rat für die Sanierung fiel erst am 12. April. Dass die Bagger dann am nächsten Tag anfangen, ist leider nicht realistisch.“ Das größte Problem seien laut Visser die Vergabevorgaben, an die sich die Stadt zu halten habe. „Früher gab es einen Architekten und drei Bauunternehmer und so ein Unterfangen konnte angegangen werden. Heute wird selbst die Vergabe der Planung von externen Fachleuten begleitet.“

Federführend für die Planung sei nun das Zentrale Gebäudemanagement. „Mit dem Verein sind wir zudem in einem intensiven Austausch“, so Visser. Ob der KFC gegebenenfalls noch länger in Duisburg spielen müsste, als nur die Saison 2018/19, wollte am Donnerstag niemand von der Stadt kommentieren. „Noch mal“, betonte Visser: „Wir werden etwas vermelden, wenn es konkrete Aussagen gibt. Bis dahin gilt: Der KFC hat einen Vertrag mit dem MSV für die anstehende Saison geschlossen.“

Infos zu den Sanierungsplänen finden Sie in unserer kleinen Multimedia-Story. Klicken Sie sich durch:

Mehr von Westdeutsche Zeitung