Eisschnelllauf: Grefrather gewinnen alle zwölf NRW-Titel

Eisschnelllauf : Grefrather gewinnen alle zwölf NRW-Titel

Die Eisschnellläufer dominieren bei den Meisterschaften auf heimischer Bahn.

Krefeld. Bei den NRW-Meisterschaften holte Gastgeber Eisschnelllaufclub Grefrath alle zwölf Titel. Im Sprint-Wettkampf über je zweimal 500 und 1000 Meter wurde bei den Damen Katja Franzen ihrer Favoritenrolle gerecht, brillierte in allen Rennen und sicherte sich Platz eins vor Tamara Kapischke. Bei den Herren setzte sich Cedric Heinrichs über die Sprintstrecken durch. Die Allrounder absolvierten 500, 1000, 1500 und 3000 Meter. Beeindruckend bestritt Britta Herlitz ihre Läufe und setzte sich vor ihren Vereinskameradinnen Miriam Kapischke und Miriam Ohlert durch.

In der Herrenkonkurrenz gewann Justus Jahn, auf den Plätzen zwei und drei folgten Johannes Höffner und Marvin Zeißberg. In der Altersklasse C weiblich ging Platz eins erwartungsgemäß an Saskia Püllen, sie setzte sich über zweimal 500, 1000 und 1500 Meter vor Celina Coppeé und Clara Höffner durch. Bei den Herren überzeugte in seinen Läufen über 500, 1000, 1500 und 3000 Meter Justin Wilberg vor Julian Schmidt und Lukas Junge. Den Sieg in der Altersklasse D der Damen über zweimal 300, 500 und 1000 Meter sicherte sich Lara Schneidersmann vor ihren Trainingspartnerinnen Kaja Kowohl und Shawna Schrievers.

Jonas Petereit belegte Rang eins bei den Herren über zweimal 500, 1000 und 1500 Meter, dahinter folgten Tristan Giering und Mika Hauser. Die Altersklasse E ging über 100, 300 und zweimal 500 Meter an den Start. Die weibliche Konkurrenz dominierte Luna Driesch vor den Starterinnen vom Möhnesee. Bei den Herren siegte Jesko Wrobel, ebenfalls gefolgt von einem Möhnesee-Läufer. Platz drei holte mit Maurice Plantzen wieder ein Grefrather. Für die Bambini der Altersklasse F und jünger, die 100, 300 und 500 Meter liefen, holten Josie Wiehr vor Lia Driesch und Fiona Leewen sowie Anton Sobottka knapp vor seinem Bruder Johannes und Philipp Kirscht die Titel.

Für Spannung ist noch einmal gesorgt beim nächsten Heimrennen am 13. Februar mit den letzten Läufen in der NRW-Pokalserie.

Mehr von Westdeutsche Zeitung