Grefrath ist das Team der Stunde nach 27:26 gegen Geistenbeck

Grefrath ist das Team der Stunde nach 27:26 gegen Geistenbeck

Der Handball-Verbandsligist baut Bilanz auf 11:1 Punkte in Folge aus.

Die Turnerschaft Grefrath ist die Mannschaft der Stunde in der Handball-Verbandsliga. 11:1 Punkte aus den letzten sechs Spielen holte die Mannschaft von Trainer Michael Küsters, nachdem der Auftakt mit 0:8 Punkten in die Hose ging und Grefrath bereits als Absteiger gehandelt wurde. Mit 26:27 hatte nun der erklärte Meisterschaftsfavorit TV Geistenbeck das Nachsehen. Den Siegtreffer für die Turnerschaft besorgte Robert Heesen bereits zweieinhalb Minuten vor dem Spielende. Doch in einer dramatischen und hektischen Schlussphase überstanden die Gastgeber sogar in Unterzahl alle wütenden Angriffe der Gäste, die gut eine Minute vor dem Schlusspfiff einen Siebenmeter versiebten. Torhüter Fabian Jeschke parierte den Strafwurf. Grefrath feierte ausgiebig den fünften Saisonsieg, ist mit 11:9 Punkten bereits Tabellensiebter.

Den zweiten Saisonsieg feierte Verbandsliga-Aufsteiger Turnerschaft St. Tönis mit dem neuen Trainer Zoran Cutura. Nach einem hart erkämpften 23:19 (9:12)-Erfolg im Kellerderby gegen Schlusslicht Bot-trop verringerte die Turnerschaft den Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz, den der TV Korschenbroich II einnimmt, auf einen Punkt. Beim mit Spannung erwarteten Tönisvorster Handballgipfel am kommenden Feiertag ist jedoch eine weitere Steigerung notwendig. Denn der TV Vorst lieferte beim alten Rivalen TSV Kaldenkirchen beim 28:24-Erfolg eine starke Leistung ab.

Im Oppumer Landesliga-Derby zwischen der Zweitvertretung des Turnvereins und der Germania siegte der Gastgeber mit 32:24, profitierte von einer starken Abwehrleistung vor dem umsichtigen Keeper Markus Hönninger. Die Germanen zieren ohne Sieg das Tabellenende.

Eine bittere 23:32-Heimniederlage kassierte Landesligist Hülser SV gegen TV Schwafheim. Ohne Durchschlagskraft verpufften die Hülser Angriffe immer wieder in der gut postierten Schwafheimer Deckung. Die Hülser verpassten damit den Sprung unter die drei besten Teams der Liga, behalten mit nur zwei Punkten Rückstand jedoch den Kontakt zum neuen Tabellenführer ATV Biesel, der Straelen an der Spitze ablöste. ps

Mehr von Westdeutsche Zeitung