Galopp: Glady Mary rettet den Hals ins Ziel

Galopp : Glady Mary rettet den Hals ins Ziel

Vierjährige Stute holt ihren ersten Sieg überhaupt in Düsseldorf Grafenberg.

Das Glück kommt zu dem, der warten kann. Diese Weisheit trifft im Galopprennsport sehr oft zu. Geduld ist eine überlebenswichtige Tugend in diesem Sport. Beim Königsallee-Renntag am Sonntag auf dem Düsseldorfer Grafenberg gewann die schon vierjährige Stute Glady Mary beim fünften Start endlich ihr erstes Rennen. Am Renntag mussten Trainer Mario Hofer und die Besitzer des Gestüts Auenquelle lange warten, denn Glady Mary lief erst im achten und damit vorletzten Rennen.

Jockey Michale Caddedu ging mit der heißen Wettfavoritin sofort an die Spitze, vergrößerte den Vorsprung unterwegs – und musste am Ende zittern, denn der Wallach Picks Flight der Besitzergemeinschaft „Stall Fortuna 95“ flog heran und schien noch gewinnen zu können. Der Caddedu rettete einen Hals Vorsprung ins Ziel.

Mario Hofer: „Ich habe auch noch gezittert. Unser Jockey hat es etwas übertrieben mit dem Tempo. Die Stute sollte aber noch mehr können, als ein solches Rennen zu gewinnen. Der Erfolg in Düsseldorf (2250 Euro) war deshalb besonders wichtig, weil der Rennvereinspräsident Peter-Michael Endres und seine Ehefrau Helga Mitbesitzer der Stute sind. Auch Helge und Karl-Dieter Ellerbracke vom Gestüt Auenquelle als Partner von Endres waren vor Ort.

Hofers Trainer-Kollege Hans-Albert Blume gewann zwei Rennen auf den Bahnen von Cluny und Wissembourg in Frankreich. In Cluny war der elfjährige Wallach Sindaco erfolgreich. Im Wissenbourg (Elsass) punktete der dreijährige Wallach Matai.

Mehr von Westdeutsche Zeitung