Fußball: Gäste bitten in Bockum um Abbruch

Fußball : Gäste bitten in Bockum um Abbruch

Schiedsrichter beendet A-Liga-Duell zwischen dem TSV und TIV Nettetal in der Halbzeit.

Update 21. Oktober: Mittlerweile haben sich die TIV Nettetal, der TSV Bockum und das Kreissportgericht zum Abbruch des Spiels geäußert.

Spielabbruch in der Fußball-Kreisliga A. Beim Stande von 4:0 für den TSV Bockum gegen TIV Nettetal pfiff der Schiedsrichter Ossi Bebber die Begegnung nicht mehr an, sondern beließ die Mannschaften in der Kabine. Kurios, denn in diesem Fall gab es keine Tumulte zwischen den beiden Teams. Der Grund für den Abbruch waren starke Unstimmigkeiten innerhalb der Mannschaft von TIV Nettetal. Es gab eine lautstarke Auseinandersetzung in der Nettetaler Kabine. „Im Umkleideraum der Nettetaler gab es zwischen den Spielern Streit, so dass einige Akteure sich weigerten weiter zu spielen“, sagte Reiner Hohn.

Der Vorsitzende des Kreissportgerichts war Zeuge dieses seltsamen Vorfalles. Nach Aussage von Hohn ging der Vorsitzende von TIV Nettetal, Tahir Yavuz, zum Schiedsrichter und bat darum, das Spiel abzubrechen, da seine Spieler nicht mehr weiter spielen wollten. Der Schiri pfiff somit die Begegnung ab.

Auf den weiteren Plätzen ging es harmonischer zu. Im Stadtderby trennten sich der Hülser SV und der FC Hellas mit 1:1. Die Begegnung war über weite Strecken ausgeglichen. Johannes Erik Heidemann schoss das 1:0 für die Hülser. Hellas erhöhte den Druck und kam noch vor der Pause durch Victor Hounyovi-Huschka zum Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel gab es hüben wie drüben noch einige gute Tormöglichkeiten, allerdings wurden diese nicht genutzt. „Wir waren in der ersten Halbzeit stärker und hätten nach unserer Führung das Ergebnis erhöhen können. Doch haben wir diese Chancen verpasst. Insgesamt geht das Ergebnis in Ordnung“, sagte der Hülser Trainer Andre Wienes.

Im St. Töniser Derby behielt die Spielvereinigung die Oberhand und setzte sich mit 2:1 gegen die Reserve von Teutonia durch. Teutonia-Trainer Jonas Schüler gratulierte dem Nachbarverein und fand deutliche Worte: „Dies war ein verdienter Sieg des Spielvereins, der auch hätte höher ausfallen können. Der Gegner hatte heute einfach mehr Willen als wir.“ In der Tat war der SV St. Tönis über weite Strecken das aktivere Team und erspielte sich reihenweise Torchancen.

Eine davon verwertete Tim Couball zum 1:0. Doch die Freude der Gäste war zunächst nur von kurzer Dauer. Tolunay Eyüpoglu gab wenig später die richtige Antwort und schoss den Ausgleich.

Als sich die Akteure schon auf den Pausenpfiff freuten, gab es für Teutonia noch eine kalte Dusche. Maiko Becker gelang ein tolles Solo und markierte mit einem Flachschuss die erneute Führung für den SV St. Tönis. Nach dem Seitenwechsel fielen keine Tore mehr, doch der Spielverein hatte mit zwei Lattentreffern Pech und hätte noch erhöhen können.

Trotz des torlosen Remis gegen den TSV Kaldenkirchen bleibt der SC Waldniel Tabellenführer. Das Duell der Verfolger gewann der SC Schiefbahn mit 2:1 gegen den SSV Strümp. Beide liegen punktgleich hinter dem Spitzenreiter.

Mehr von Westdeutsche Zeitung