Fußball-Landesliga: Burhan Sahin soll für Torgefahr sorgen

Fußball : Burhan Sahin soll für Torgefahr sorgen

Dem Stürmer des Fußball-Landesligisten Teutonia St. Tönis winkt die Startelf.

Landesliga Mentalität plus fußballerische Klasse lautet die Erfolgsformel von Teutonia-Trainer Bekim Kastrati um nach drei sieglosen Spielen endlich mal wieder einen Dreier einzufahren. „Die Jungs wissen, dass fußballerische Qualität nicht ausreicht, um in dieser Liga zu punkten“, so Kastrati. Zu Gast ist am Sonntag bei Teutonia St. Tönis der VfL Rhede. Mehr fußballerische Klasse könnte gegen Rhede Burhan Sahin auf den Platz bringen. Der Torjäger ist nach seinem Urlaub und seiner Einwechslung am vergangenen Wochenende ein Kandidat für die Startaufstellung.

Die weiterhin verletzten Melih Karakas und Niklas Geraets, Spieler des VfR Fischeln, werden den Krefeldern auch im Heimspiel am Sonntag gegen SGE Bedburg-Hau fehlen. Michael Enger machte erste Schritte im Training, sein Einsatz ist aber fraglich. Für den Tabellenletzten geht es darum, den ersten Saisonsieg zu erzwingen. „Die Mannschaft ist gut drauf. Wir haben in der Liga gesehen, dass jeder jeden schlagen kann“, sagt Fußball-Obmann Ralf Rusbült.

Bezirksliga Der SV Vorst ist in der Bezirksliga angekommen. Der Aufsteiger hat nach dem verpatzten Saisonstart mit drei Niederlagen die Kurve gekriegt und ist mittlerweile seit drei Spielen ungeschlagen. Auf den 4:2-Sieg gegen den SV Lürrip folgte ein 2:2 gegen Neuwerk und letzten Sonntag ein 1:0-Erfolg über Dilkrath. Am Sonntag (15.30 Uhr) greift das Team von Trainer Marcel Fischbach beim TDFV Viersen nach dem nächsten Erfolg.

KreisligaA Auf das Krefelder Derby zwischen der Reserve des VfR Fischeln und dem TSV Bockum am Sonntag um 13 Uhr darf man echt gespannt. Beide Teams zeigten bisher überwiegend enttäuschende Leistungen und liegen in der Tabelle der Fußball-Kreisliga A im unteren Drittel. Nur eines ist anders. Die Bockumer sind nach dem klaren 6:2-Sieg gegen Viktoria Anrath ein wenig im Aufwind. Dagegen schauen die Fischelner nach der 1:10-Klatsche gegen den Neuling Teutonia St. Tönis zur Abstiegsregion. „Die klare Schlappe wurde in den vergangenen Tagen aufgearbeitet. Wir müssen enger zusammenrücken und ich erwarte Wiedergutmachung“, sagte Sebastian Suski. Die Reserve von Teutonia St. Tönis scheint sich in der neuen Liga bestens zurecht zu finden. Elf Punkte bringen das Team von Trainer Jonas Schüler auf Tabellenplatz drei. Herausragend ist bisher die Offensive mit 27 Toren.

Mehr von Westdeutsche Zeitung