Fußball-Kreisligist Hülser SV mit Stotterstart

Fußball : Trainer Trienekens: Ein normaler Start

Der Hülser SV schaffte zwei Siege, verlor aber auch zwei Spiele nach dem Abstieg.

Gut erholt kehrte Stefan Trienekens zum Beginn der Woche aus seinem Urlaub zurück. Der Trainer des Hülser SV sah am Mittwoch im vierten Meisterschaftsspiel der Fußball-Kreisliga A eine 0:3-Niederlage seines Teams bei der Reserve des VfR Fischeln. Es war für den Bezirksligabsteiger schon die zweite Pleite in der neuen Saison. Den zwei Niederlagen stehen zwei Siege gegenüber - ein durchwachsener Start.

Trienekens sieht den Saisonauftakt gelassen, sagt: „Das ist für mich ein ganz normaler Start. Wir müssen in Kauf nehmen, dass wir Spiele verlieren. Wir sind nach dem Abstieg in der Liga angekommen.“ Der 48-Jährige erinnerte daran, dass die Hülser häufiger zwischen Bezirksliga und A-Liga pendeln, sich in beiden Ligen auskennen. Trienekens sagt: „Es ist üblich, dass in den ersten Begegnungen noch eine Reihe von Akteuren fehlen.“ Der Trainer erinnert daran, dass Urlaubszeit ist, zudem einige Spieler ihre Ausbildung begonnen haben. Das macht sich auch beim Training bemerkbar. Mit Julian Gröninger und Carsten Tolzmann fehlen wichtige Akteure. Die Hülser wollen verstärkt auch A-Jugendliche in die Stammelf einbauen. Trienekens sieht in dieser Saison ein hohes Niveau in der A-Liga. In den zurückliegenden Spielen war ihm die Chancenverwertung zu gering, auch die Ballsicherheit müsse sich verbessern. Die nächste Bewährungsprobe steigt am Sonntag (12.30 Uhr) beim SC Union Nettetal II. RZ