Fußball: Kommt Union ohne den Motor auf Touren?

Fußball: Kommt Union ohne den Motor auf Touren?

Nettetals Kapitän ist gesperrt. VfR Fischeln und VfL Tönisberg jagen Straelens Reserve.

Krefeld. Wenn der VfR Fischeln am Samstag ins Spieljahr 2008 startet, steht der Aufstiegsaspirant der Fußball-Landesliga gehörig unter Druck. Nach dem Sieg des SV Straelen II über den TuS Grevenbroich im Nachholspiel ist der Rückstand des Verfolgers Fischeln auf vier Punkte angewachsen. Der VfR gastiert morgen beim 1. FC Grevenbroich-Süd. "Dieser Gegner war immer sehr unangenehm für uns. Wir müssen deshalb hochkonzentriert in die Partie gehen", sagte Fischelns Vorsitzender Thomas Schlösser. Holger Kox ist leicht angeschlagen, ansonsten hat VfR Trainer Dieter Hußmanns keine personellen Probleme und wird ebenfalls darauf hoffen, mit seinem Team besser aus den Startlöchern zu kommen als beim Rückrundenstart im vergangenen Jahr. Ligakonkurrent Linner SV hat noch größere Sorgen. Nach der Hinrunde belegt der Vizemeister mit 17 Zählern einen Abstiegsplatz. Doch das Lazarett hat sich in der Winterpause gelichtet. Außer Mirko Pauen, Dennis Thomas (beide Aufbautraining), Christian Breuer und Krisha Martin (Reha) hat LSV-Trainer Josef Cherfi alle an Bord. "Die Spieler brennen. Wir wollen so schnell wie möglich aus dem Tabellenkeller kommen", sagt der Coach. Dazu muss ein Sieg gegen den punktgleichen VfL Giesenkirchen her, damit das Team wieder an Sicherheit gewinnt. Pünktlich vor dem Heimspiel gegen TuS Grevenbroich hat sich Union Nettetal ins eigene Fleisch geschnitten. Im letzten Vorbereitungsspiel gegen den SV Wallbeck leistete sich Kapitän Sebastian Stempel eine Tätlichkeit und flog vom Platz. Damit wird der Mittelfeldmotor bis zu vier Spiele fehlen. Unions Trainer Georg Mewes gibt sich dennoch kämpferisch: "Was Sebastian da passiert ist, kann und will ich nicht verstehen, trotzdem wird meine Mannschaft bis zum Umfallen kämpfen."

VfL Tönisberg will weiter an der Tabellenspitze mitmischen

Für den VfL Tönisberg zählt beim Gastspiel in Hilden nur ein Sieg, um den Abstand zu Fischeln und Straelen nicht zu verlieren. Verzichten muss Trainer Frank Goldau auf Valeri Scerbinin. Der Techniker unterzog sich im Januar einer Knieoperation und wird noch vier bis sechs Wochen ausfallen. "Wir wollen von Beginn an Vollgas geben, damit wir so lange wie möglich in der Spitze mitmischen können", erklärte Goldau, der die Generalprobe gegen den SV Sonsbeck (Landesliga Gruppe 3) mit 3:0 gewinnen konnte. Preussen Krefeld gastiert bei Bayer Dormagen. "Es wird ein schweres Spiel, aber einen Punkt möchten wir schon holen", sagte Preussen-Coach Friedel Baumann. Doch der Trainer hat Sorgen. Ersin Kile ist verletzt, Bruder Ertugrul hat noch Trainingsrückstand. Gegen die Dormagener will Baumann aus einer sicheren Abwehr agieren: "Gerade an der Defensive haben wir viel gearbeitet." Für Preussen geht es um wichtige Punkte gegen den Abstieg, denn den Verbleib in der Liga hat sich das Trainergespann um Friedel Baumann auf die Fahnen geschrieben.