1. NRW
  2. Krefeld
  3. Lokalsport

Fußball-Bezirksliga: BV Union gerät früh auf die Verliererstraße

Fußball-Bezirksliga: BV Union gerät früh auf die Verliererstraße

Preussen bleibt nach dem 1:0 gegen den Linner SV auf dem zweiten Tabellenplatz.

Krefeld. Zwei Monate Winterpause haben dem Tabellenführer VSF Amern absolut nichts ausgemacht. Mit frischem Elan ging der Spitzenreiter der Fußball-Bezirksliga sein Heimspiel an und fertigte den TSF Bracht mit 6:1 ab. Aber auch der direkte Verfolger Preussen Krefeld kam zum Sieg, hatte aber große Mühe den Linner SV mit 1:0 nach Hause zu bezwingen. Pleiten gab es für den TSV Anadolu, BV Union sowie dem Bockumer SV. Die Begegnung von Spielsport mit Rhenania Hinsbeck wurde wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt.

Der Gastgeber brauchte sehr viele Chancen, um dieses Lokalderby für sich zu entscheiden. Die Gäste agierten bei weitem nicht wie ein Abstiegskandidat und spielten prima mit. Dennoch hätte schon frühzeitig eine der vielen Preussen-Chancen zum Erfolg führen müssen. Ingo Sommer und Burhan Sahin trafen aber jeweils nur den Pfosten. Nach dem Seitenwechsel schoss Sahin dann doch noch das 1:0 und führte damit sein Team zumknappen, aber verdienten Sieg.

Die Zugänge setzten bei den Meerbuschern die Akzente. Insbesondere die Brüder Pino und Salvatore Somma (vorher Preussen) wirbelten die Abwehr des TSV mächtig durcheinander. Spannend wurde es aber, als Irfan Yildiz den Anschlusstreffer zum 1:2 markierte, danach gab es hüben wie drüben gute Einschussmöglichkeiten.

„Wir konnten die zahlreichen Personalausfälle nicht kompensieren. Die Niederlage geht schon in Ordnung“, sagte BVU-Trainer Carlo Strompen. Kurz vor dem Anpfiff musste der Trainer noch die verletzungsbedingte Absage von Roman Galenko hinnehmen. Die Gäste waren in allen Belangen überlegen und hatten beim 3:0 vor der Halbzeitpause den Sieg schon in der Tasche.

Zwei Minuten vor der Pause kassierten die Gäste durch einen Foulelfmeter den 0:1-Rückstand. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten sich die Bockumer recht gut geschlagen, obwohl Waldniel klare optische Vorteile besaß. Die größte Chance hatte der Bockumer Christoph Kakoschka, doch er hatte Pech im Abschluss. Schon neun Minuten nach Beginn der zweiten Hälfte fiel die Entscheidung, als Waldniel auf 2:0 erhöhte.