Für Bayer-Wasserballer rückt Aufstieg in weite Ferne

Wasserball : SV Bayer 08 befindet sich im Formtief

Die Wasserballer verlieren in Ludwigsburg und bleiben damit vier Spiele in Serie ohne Sieg.

Der SV Bayer Uerdingen befindet sich in der Wasserball-Bundesliga im freien Fall. In der B-Gruppe verloren die Uerdinger beim SV Ludwigsburg deutlich mit 7:17-Toren. Für Trainer Milos Sekulic ist es nach der Derby-Niederlage letzte Woche gegen die SV Krefeld der nächste herbe Dämpfer. Der angepeilte direkte Wiederaufstieg rückt angesichts von nur einem Sieg aus fünf Spielen und Tabellenplatz sechs in weite Ferne.

In Ludwisgburg schafften es die Uerdinger nicht, Nationalspieler Timo van der Bosch aus dem Spiel zu nehmen. Sekulic gab seiner Mannschaft eine klare Anweisung mit auf dem Weg, der Center sollte in einer Zone gedeckt werden, einfache Tore und freie Würfe gab es trotzdem. Van der Bosch machte unter dem Strich vier Tore, das Spiel war nach einem katastrophalen Start nach der ersten Halbzeit verloren. Uerdingen lag zur Pause 2:10 zurück. Sekulic sagt: „Wir hatten eine klare Vorgabe, die wir umsetzen wollten. Warum wir diese nicht umsetzen, weiß ich nicht.“ Gegen den sieglosen Tabellenletzten Weiden braucht Bayer nun dringend ein Erfolgserlebnis.

Die SVK ’72 siegt 8:7 dank
Matchwinner Kristof Hulmann

Genau in die entgegengesetzte Richtung zeigt die Formkurve der SV Krefeld ’72. Gegen den SV Weiden tat sich die SVK zwar lange schwer, feierte am Ende aber einen verdienten 8:7-Erfolg. Matchwinner war Center Kristof Hulmann, der seine Mannschaft mit vier Treffern auf die Siegerstraße brachte. Zwar wurden die Krefelder anfangs ihrer Favoritenrolle gerecht, verpassten es aber, eine 2:0-Führung weiter auszubauen. Weiden kam heran, drehte die Partie. Erst in der Schlussphase wurde die SVK wieder stärker und brachte den Sieg letztendlich über die Zeit. Trainer Werner Straetkemper sagt: „Wir haben kein gutes Spiel abgeliefert, aber was zählt, ist, dass die Punkte in Krefeld bleiben. Uns hat in dieser Saison auch schon das nötige Glück gefehlt. Heute war es auf unserer Seite.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung