Fortuna Düsseldorf: Warum Funkel gegen Bockum testet

Test : Warum Fortuna Düsseldorf gegen den Kreisligisten Bockum spielt

Trainer Friedhelm Funkel will beim Spiel von Fortuna Düsseldorf beim TSV Bockum vor allem Fan-Nähe zeigen, erhofft sich aber auch sportliche Erkenntnisse.

Während die meisten Bundesligisten die Vorbereitung nutzen, um gegen internationale Konkurrenz zu testen, fährt Fortuna Düsseldorf eine etwas andere Schiene. Die Mannschaft von Friedhelm Funkel absolviert seit Beginn der Vorbereitung bis in den Oktober hinein regelmäßig Freundschaftsspiele gegen unterklassige Vereine in Düsseldorf und Umgebung – von der Kreisliga bis zur Oberliga ist jede Liga vertreten.

Am Dienstag gastiert die Fortuna in Krefeld beim A-Ligisten TSV Bockum. Für Funkel, der unweit von der Bezirkssportanlage in Bockum wohnt, haben Testspiele gegen Amateurteams zwei positive Eigenschaften: Zuerst wäre da einmal die Fan-Nähe. „Wir absolvieren diese Spiele bewusst, um uns zu zeigen und den Kontakt mit den Fans zu haben. Das steht oben auf unserer Agenda. Mir ist aber auch bekannt, dass es in Krefeld mehr Anhänger von Borussia Mönchengladbach gibt, wobei der Fortuna-Anteil wächst“, erzählt Funkel. So kommt es nicht selten vor, dass die Düsseldorfer Spieler nach 90 gespielten Minuten noch eine weitere Halbzeit auf dem Platz stehen und Autogramme schreiben sowie Selfies machen.

Neben dem Kontakt mit den Fans haben die Spiele für Funkel auch einen sportlichen Mehrwert. Ganz nach dem Motto: „Training ist das beste Spiel“. „Die Jungs sollen im Rhythmus bleiben und spielen. Gerade für Spieler, die aus Verletzungen kommen oder in der Liga nicht so häufig zum Einsatz kommen, sind Testspiele eine gute Gelegenheit, sich zu präsentieren. Unsere Gegner werden sich immer reinhängen. 90 Minuten Fußball spielen gegen solche Teams ist gar nicht so einfach, wie sich das einige vorstellen“, erklärt der Fortuna-Coach.

Die Zuschauer brauchen auf jeden Fall keine Befürchtungen haben, dass die Bockumer gegen eine B-Elf antritt. Funkel verrät: „Die Jungs, die am Samstag im Pokal spielen, werden voraussichtlich am Dienstag eher nicht spielen. Aber wir kommen mit einer starken Mannschaft. Die Jungs, die auflaufen, können sich für den Bundesligaauftakt empfehlen. Ich gehe davon aus, dass der eine oder andere, der am Dienstag spielt, auch gegen Bremen mit von der Partie ist.“ So sollen Dawid Kownacki, Kenan Karaman, Erik Thommy sowie die beiden Neuzugänge Kasim Adams und Kelvin Ofori Einsatzzeiten bekommen.

Bei den Gastgebern freut man sich auf den Vergleich mit dem Bundesligisten, der bereits vor zwei Jahren auf der Bezirkssportanlage am Prozessionsweg zu Gast war, Endstand damals 0:14. „Die Jungs sollen Spaß haben und wir wollen weniger als 14 Gegentore kassieren“, nennt TSV-Trainer Andre Rogge als Vorgaben für das Testspiel-Highlight.