Footballer der Krefeld Ravens wollen ihren nächsten Meitertitel feiern

American Football : Krefeld Ravens peilen nächsten Meistertitel an

Die Footballer können mit einem Sieg in Wesseling vorzeitig den Titel in der Landesliga perfekt machen.

Die Arbeit war hart, der Aufwand groß. Doch für die Krefeld Ravens scheinen sich die Anstrengungen erneut auszuzahlen. Die Footballer stehen vor der zweiten Meisterschaft in Folge, der damit verbundene Aufstieg in die 5. Liga ist eigentlich nur noch Formsache. Nach einer langen Sommerpause haben die Krefelder am Sonntag (15 Uhr) bei den Wesseling Blackvenom den ersten Matchball, können mit einem Sieg den Meistertitel perfekt machen.

Der Sportliche Leiter und Ravens-Mitgründer Dino Volpe sagt: „Die Stimmung in der Mannschaft ist gut, alle sind hochmotiviert. Die Trainingsbeteiligung war trotz der Urlaubszeit überdurchschnittlich gut.“

Trotz Urlaubszeit kommen
40 bis 50 Spieler zum Training

Zwischen 40 und 50 Spieler seien demnach regelmäßig beim Training gewesen, darunter auch einige neue Gesichter. „Es sind einige Leute bei uns vorstellig geworden, die sich unser Programm anschauen und zu uns wechseln wollen“, sagt Volpe. Darunter auch Hochkaräter wie das erst 18-jährige Quaterback-Talent Max Theuer. Sein Wechsel steht schon seit längerem fest, Volpe: „Bei uns zählt die Weitsicht. Wir stecken schon intensiv in den Planungen für die nächste Saison und da werden die Ziele wieder die gleichen sein.“

Bevor es so weit ist, müssen die Ravens den letzten Schritt noch gehen. Nach dem 56:0-Hinspielsieg gehen die Krefelder in Wesseling als klarer Favorit ins Spiel, doch Volpe warnt, sagt: „Wesseling hat sich in der Sommerpause verstärkt. Wir erwarten definitiv eine stärkere Mannschaft.“ Doch im Prinzip können sich die Ravens nur selber schlagen. Beim 14:14 vor der Sommerpause in Köln ließen die Krefelder die passende Einstellung vermissen.

Das jenes Spiel nur ein Ausrutscher war, soll nun bewiesen werden und wird als extra Motivation mit in das Duell gegen Wesseling genommen. Volpe: „Jede Mannschaft will uns ein Bein stellen. Das wollen wir vermeiden und unbedingt zeigen, dass wir auf unserem Top-Level sind.“ Mit dabei sein wird auch wieder Top-Receiver Jan Kunnen, der nach einem überstandenen Kreuzbandriss in den vergangenen Wochen wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen ist und am Sonntag mit angreifen kann.

Mehr von Westdeutsche Zeitung