Football: Ravens sind nicht zu stoppen

American Football : Ravens sind nicht zu stoppen

Die Footballer feiern in Troisdorf den dritten Sieg in der Saison und bleiben Tabellenführer.

Die Krefeld Ravens sind nicht zu stoppen. Am dritten Spieltag der Football-Landesliga hat das Team um Cheftrainer Bernd Franzen das nächste Top-Spiel auf den Rasen gebracht und die Prospects der Troisdorf Jets auf heimischer Anlage mit 34:0 besiegt. Die Krefelder dominierten dabei wie in den Wochen zuvor den Gegner und stehen nun mit drei Siegen aus drei Spielen unangefochten an der Tabellenspitze. Auch im dritten Spiel bleibt die Ravens-Defensive damit ohne Punktverlust, hielt wie in den Wochen zuvor die Null. Defensiv-Akteur Aldo Volpe wurde Spieler des Spiels, war unter anderem verantwortlich für ein Safety der Defensive. Er sagt: „Heute hat einfach wieder alles vom Anfang bis zum Ende geklappt. Wir haben uns am Anfang etwas schwer getan, aber mit dem ersten Safety lief quasi alles von selbst.“ Auf dem Troisdorfer Kunstrasen, der sich bei hochsommerlichen Temperaturen schnell aufheizte, hatten beide Teams anfängliche Probleme. Doch die Ravens kamen schnell besser mit den Bedingungen klar. Auf ein Field Goal von Jens Rosenzweig folgte Tight End David Panka mit einem TD-Fang, kurz darauf gelang Sam Yilmaz gleiches – 16:0. Immer wieder erwischten die Krefelder überforderte Troisdorfer in der Defensive, konnten einen langen Pass nach dem anderen werfen.

Offensiv-Koordinator Jörg Hintzen sagt: „Wir hatten die Troisdorfer gescoutet. Sie haben erst spät umgestellt, da haben wir sie schon ein paar Mal mit langen Pässen erwischt.“ In der Defensive standen die Ravens gewohnt stark, ließen die Gastgeber kaum zur Entfaltung kommen und stoppten die Jets immer wieder weit vor der eigenen Endzone. Noch vor der Pause folgte Volpe mit seinem Safety, ein Touchdown-Fang von Receiver Nicholas Tenwinkel entschied das Spiel schon vor der Pause. Volpe sagt: „Ich bin mega stolz, mit diesen Jungs auf dem Platz zu stehen. Wir haben jetzt ein Punkteverhältnis von 150:0, das sagt glaube ich alles. Besser geht es nicht, aber wir schauen nur nach vorne.“

Nach der Pause ließen es die Ravens dann ein wenig ruhiger angehen. Ein weiterer Defensiv-Safety sowie ein Lauf von Running Back Glenn Holloway sorgten für den Endstand – 34:0.

In zwei Wochen geht es für die Ravens mit dem Heimspiel gegen die Cologne Ronin weiter. Kick-Off ist am Samstag, 15. Juni, im Kaiser-Wilhelm-Park um 15 Uhr.

Mehr von Westdeutsche Zeitung