Fußball: Fischeln gelingt der Befreiungsschlag

Fußball : Fischeln gelingt der Befreiungsschlag

Der Landesligist siegt gegen Bedburg-Hau mit 4:2. Teutonia St. Tönis schießt Rhede ab.

Der VfR Fischeln kann doch noch gewinnen und hatte dabei am Sonntagnachmittag beim 4:2 im Heimspiel gegen die SGE Bedburg-Hau gleich vierfachen Grund zur Freude. Mario Knops und Ermal Magkaj trafen jeweils doppelt für die Krefelder, die sich mit dem ersten Saisonsieg im siebten Spiel vom letzten auf den 16. Platz in der Fußball-Landesliga vorschoben. „Wir haben total verdient gewonnen“, sagte Trainer Karl-Heinz Himmelmann. Mit den vier Treffern in einem Spiel bauten die Fischelner ihr Torkonto auf mehr als das Doppelte aus. In den sechs Partien zuvor waren gerade einmal insgesamt drei Treffer gelungen. Ein wichtiger Sieg, um den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze nicht schon frühzeitig zu verlieren.

Himmelmann-Team biegt Rückstand um

Anders als zuletzt nutzten die Fischelner die gebotenen Chancen diesmal konsequenter aus, waren gegen die langen Bälle der Bedburger gewappnet. Erst eine Führung, dann ein Rückstand nach der Pause. „Die Mannschaft hätte nach den letzten Wochen auch sagen können: ‚Es läuft ja alles gegen uns‘. Sie hat aber weitergearbeitet und sich belohnt“, sagte Himmelmann. Der VfR-Trainer verwies auf das noch fast jugendliche Alter seiner Mannschaft (etwa 22 Jahre im Durchschnitt). Das Team zeige den Willen zu lernen und zu arbeiten.

Teutonia St. Tönis hat sich den Frust aus zuletzt drei Spielen ohne Sieg von der Seele geschossen. Mit 7:1 gewann die Mannschaft von Trainer Bekim Kastrati gegen den VfL Rhede. Kastrati: „Der Sieg war enorm wichtig für den Kopf. Rhede war ein guter Gegner. Es war nicht so deutlich, wie es das Ergebnis aussagt.“ Brian Drubel brachte die Teutonia mit einem Doppelpack in Front. Danach verpassten erst die Gäste per Elfmeter den Anschlusstreffer, dann die St. Töniser das 3:0. Kurz vor der Halbzeit gelang den Gästen dann doch noch das 1:2. In Durchgang zwei sorgte Burhan Sahin mit dem 3:1 in der 50. Minute für die Vorentscheidung.

Die Teutonia-Offensive kam nun richtig ins Rollen und versenkte eine Kombination nach der anderen im Rheder Gehäuse. Drubel, Sahin, Malik Cakmakci und Kai König trugen sich in die Torschützenliste ein. Neuzugang Brian Dollen wusste ebenfalls zu gefallen. Der Außenbahnspieler bereite vier Tore vor. „Wir haben zum Ende hin drei, vier sehr schöne Tore geschossen und eine tolle Mannschaftsleistung abgeliefert. Wir wollen uns beweisen, dass wir es können, und das ist uns gelungen“, freute sich Kastrati über Saisonsieg Nummer vier.

Mehr von Westdeutsche Zeitung