FC Traar: In kleinen Schritten zum Erfolg

Fußball : FC Traar: In kleinen Schritten zum Erfolg

Der Fußballverein befindet sich im Umbruch. Das langfristige Ziel ist die A-Liga.

Beim FC Traar wächst etwas Großes heran. Unter der Führung der beiden Vorsitzenden Uwe Schlotmann und Andreas Stattrop wurde im vergangenen Jahr der Umbruch eingeleitet. Die Traarer befinden sich mitten in einem „Drei-Jahres-Plan“ und haben hohe Ziele.

Aktuelle Situation

Platz 13 in der abgelaufenen Kreisliga-B-Saison war Schritt eins des Umbruchs. Vor der letzten Saison verließ eine Großzahl von Spielern den FC Traar. Schlotmann stand vor der schwierigen Aufgabe, eine Mannschaft zusammenzustellen. Es gelang ihm, auch dank der Mithilfe von Marcus Claesgens, der seit Ende 2018 als sportlicher Leiter im Hintergrund die Fäden zieht.

Veränderung

Das Team wird komplett umstrukturiert. In Ewald Gedigk kommt ein Trainer mit Bezirksliga- und Kreisliga-A-Erfahrung, der zuletzt beim VfB Uerdingen als Co-Trainer an der Seitenlinie stand. Mit ihm kommen mehr als zehn Neuzugänge. In Preben Hansen-Sackey kommt ein Verteidiger der im vergangenen Jahr Stammspieler beim VfB in der Bezirksliga war, das Duo Rami Almashet und Ramadan Alkhalifa stößt vom Linner SV dazu. Schlotmann sagt: „Ewald Gedigk hat großen Einfluss auf die Spieler. Traar ist wieder interessant geworden.“ Mittlerweile ist Schlotmann sogar in der Lage, eine zweite Mannschaft für das kommende Spieljahr anzumelden.

Zielsetzung

Ein Umbruch dauert, das weiß auch Schlotmann, der selbst aus dem Leistungssport kommt. „Wir sind nicht auf schnellen Erfolg aus und das auch nicht auf monetärer Basis. Wir wollen keine Eintagsfliege sein, sondern arbeiten konzentriert und in Ruhe. Wir sind da alle auf einer Welle.“ Die Zielsetzung für das kommende Jahr besteht daher erst einmal darin, sich im oberen Tabellendrittel zu etablieren. Luft nach oben ist da, langfristig „wollen wir aus der B-Liga raus“, sagt Schlotmann.

Nachwuchsarbeit

In den Jugendmannschaften ist Traar gut vertreten, hat sogar eine Mini-Bambini-Mannschaft, bei der bereits Kinder im Alter von drei Jahren kicken können. Was fehlt, ist der direkte Unterbau. Eine eigene A-Jugend gibt es nicht, in der nächsten Saison wird eine Spielgemeinschaft mit Viktoria Krefeld starten. „Im Rahmen unseres Plans wollen wir wieder eine eigene A-Jugend bilden“, sagt Schlotmann, der zuversichtlich ist, in der Saison 2020/21 eine U 19 melden zu können.

Mehr von Westdeutsche Zeitung