1. NRW
  2. Krefeld
  3. Lokalsport

Favoritensiege durch Linner SV und Spielsport

Favoritensiege durch Linner SV und Spielsport

Die Bezirksligisten setzen sich bei der Vorrunde der Gruppe A und B durch. Ausrichter Umutspor als Zweiter weiter.

Krefeld. Bei der Krefelder Hallenfußball-Stadtmeisterschaft haben sich am ersten Vorrundentag gestern in der Glockenspitzhalle die beiden Favoriten Linner SV und Spielsport selbst ein nachträgliches Weihnachtsgeschenk gemacht. Zusammen mit den B-Ligisten Umutspor, SC Bayer Uerdingen und SC Viktoria buchten die beiden Bezirksligisten bei der 34. Auflage des Budenzaubers ihr Ticket für den Finaltag am 13. Januar.

Der Linner SV setzte sich erwartungsgemäß in seiner Gruppe A souverän durch. Wie schon in den beiden Vorjahren avancierte Anil Arslan auf Linner Seite zum verlässlichen Torjäger unterm Hallendach. Der beste Turnier-Torschütze der beiden vergangenen Jahre schoss vier der neun Treffer des LSV höchstpersönlich und war damit bester Vollstrecker in Gruppe A. Teamkollege Sven Hein und Bayers Engin Yildiz (je 3 Tore) folgten.

Hinter dem Linner SV lieferten sich die B-Ligisten einen Vierkampf um den begehrten zweiten Rang, den am Ende der diesjährige Ausrichter Umutspor für sich behauptete, hauchdünn vor dem SC Bayer Uerdingen. Nur das bessere Torverhältnis entschied für Umutspor, der sich freuen darf, auch am Finaltag noch selbst auf dem Parkett zu stehen.

Etwas enttäuschend war der Auftritt des CSV Marathon, der ohne einen einzigen Punkt die Glockenspitzhalle wieder verließ. Zudem handelte sich noch Torhüter Jörg Philippen eine äußerst unnötige Rote Karte ein. Wahrlich eine Sekunde vor dem Abpfiff holte der Keeper als letzter Mann einen Gegenspieler von den Beinen. Der fällige Elfmeter brachte das 3:1 für Rasensport.

In der Gruppe B, wo sich der C-Ligist FC Traar noch wenige Tage vor dem Vorrundentag abgemeldet hatte, triumphierte die Spielsport-Mannschaft von der Horkesgath vor der Viktoria. Der Dritte SV Oppum verpasste nur wegen des schlechteren Torverhältnisses gegenüber dem Gruppe-A-Dritten SC Bayer Uerdingen die Qualifikation. Bitter: Ein Treffer in der Tordifferenz gab den Ausschlag.

Der Feld-Stadtmeister Preussen Krefeld blieb unterm Hallendach blass und schied sang- und klanglos aus. Viktorias Sebastian Dötsch war bester Schütze in der Gruppe B zusammen mit Oppums Kevin Stienen (je 3 Treffer). Die Spielsportler Sascha Spagnolo und Patrick Leenen (je 2 Tore) sind noch im Rennen um die Torjägerkrone.

Weiter geht es mit der Vorrunde am 12. Januar mit den Gruppen C und D.

“ Alle Ergebnisse in der Spalte rechts.