Fan würgt Spieler im Spiel zwischen Linner SV und Viktoria Krefeld II

Wertung noch offen : Fan würgt Spieler: Kreisliga-Partie in Krefeld abgebrochen

Beim Duell zwischen Linner SV und Viktoria Krefeld II wurde ein Linner gewürgt, die Partie der Kreisliga B wurde abgebrochen.

Im Fußball kochen die Emotionen manchmal über. Beim Spiel in der Kreisliga B zwischen dem Linner SV und der zweiten Mannschaft von Viktoria Krefeld ist es am Sonntagnachmittag zu Tumulten und einem anschließenden Spielabbruch gekommen. In einem eigentlich harmlosen Spiel ohne besondere Vorkommnisse sind einem Zuschauer gut zehn Minuten vor dem Ende die Sicherungen durchgebrannt.

Nach einem Foul am Linner Akteur Jose Manuel Marquez Simpson kam es vor der Bank der Viktoria zu einer kleineren Rudelbildung. Ein Zuschauer, der es mit der Viktoria hielt, ging mit auf den Platz und wollte die eigenen Spieler zurückhalten, als er auf dem Rückweg Simpson plötzlich würgte und zu Boden stieß. Schiedsrichter Patrick Le Griguer wurde die Situation zu brenzlig, er brach das Spiel ab. Zu diesem Zeitpunkt stand es 2:1 für den Linner SV. Dessen Vorsitzender und Co-Trainer Ralf Krings sagt: „Im Spiel war alles in Ordnung. Es wurde zwar etwas härter, aber alles war im Rahmen. Beide Vereine sind eng befreundet, leider hatte eine Person einen Blackout.“ Schiedsrichter Le Griguer war es im Anschluss zu riskant, die Partie wieder anzupfeifen, er selber sprach von einer zu hohen Gefahrenlage.

Während Krings die Entscheidung als „absolut richtig“ empfand, sagt Viktoria-Vorsitzender Markus Eitner: „Ich fand die Reaktion etwas übereilt. Es hatte sich gerade wieder beruhigt. Ich denke, man hätte auch noch drei, vier Minuten warten können, um dann weiterzuspielen.“ Auch der Gäste-Trainer, Hafiz Al-Fartwisi ist ähnlicher Meinung: „Ich finde, der Schiedsrichter hat übertrieben. Es war nicht so dramatisch.“

Abschließende Wertung
des Spiels ist noch unklar

Wie das Spiel nun gewertet wird, bleibt abzuwarten. Klar ist, dass es in den nächsten Tagen vor der Spruchkammer geht, wo sich alle Beteiligten äußern werden. Für Krings ist die Sache aber klar: „Alles andere als eine Wertung von 2:1 für Linn wäre absurd.“ Bei der Viktoria will Markus Eitner in den kommenden Tagen mit Trainer und Co-Trainer sprechen, um herauszubekommen, wer der angreifende Zuschauer war. „Wir werden gucken, was wir machen und die nötigen Konsequenzen ziehen“, sagt Eitner.