1. NRW
  2. Krefeld
  3. Lokalsport

Eickmanns führt Hüls zum Sieg

Eickmanns führt Hüls zum Sieg

Oppum verliert ein packendes Derby. Adler II liegt auf Kurs.

Krefeld. Ein kampfbetontes Derby lieferten sich der TV Oppum und der Hülser SV in der Handball-Verbandsliga. Am Ende hatten die Hülser mit 29:25 (15:15) die Nase vorn. Bedanken konnten sie sich bei Keeper Simon Thomaßen, der in der Schlussphase reihenweise beste Oppumer Chancen wegfischte. Nach einem verteilten Spiel war es der Oppums Krischa Kersten, der zum 11:10 die erste Führung schaffte. Doch Hüls blieb am Drücker, ehe Nils Wilke auf 14:13 und Sebastian Schroersauf 15:13 erhöhten.

Doch Hüls hatte stets eine Antwort und schaffte den Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel glänzte bei Oppum zunächst Eric Schwarz, der den 16:16-Ausgleich erzielte und dann mit zwei weiteren Toren und der Unterstützung von Kay Kläukens und Daniel Hummel für eine überraschende 20:16-Führung (36.) sorgte. Doch die Gäste schlugen angeführt von Tobias Eickmanns in vier Minuten zurück und führten durch Marcus Fialek plötzlich mit 21:20. Diese Führung ließ sich Hüls nicht mehr nehmen, obwohl sich die Gastgeber zahlreiche Chancen erabeiteten.

„Wir haben uns sehr schwer getan. Oppum hat uns alles abverlangt und eine gute Leistung geboten. Meine Mannschaft spielt einfach zu undiszipliniert“, sagte HSV-Coach Peter Zander. Dirk Rauin vom TV Oppum war mit der taktischen Leistung sehr zufrieden: „Leider haperte es im Abschluss, zudem waren meine Torhüter längst nicht so gut wie gegen Moers.“

Adler Königshof II hat als Aufstiegsfavorit bereits am zweiten Spieltag die Tabellenführung in der Landesliga übernommen. Deutlich mit 38:27 (11:12) schickte die Mannschaft von Trainer Dirk Wolf den Neusser HV II nach Hause. Königshof steigerte in der zweiten Hälfte deutlich das Tempo und führte schnell mit elf Toren. Angeführt von Spielmacher Maher Farhan setzte sich die routiniertere Mannschaft durch.

Der Turnklub Krefeld feierte einen 26:25 (11:13)-Erfolg beim TV Erkelenz und geht gestärkt ins Duell am Samstag mit Aufsteiger Anrath. Nach drei Jahren Verletzungspause feierte Tobias Peltzer beim KTK ein Comeback und steuerte ein Tor zum Sieg bei. Nach der 9:7-Führung waren die Gäste fünf Minuten lang nicht im Bilde und lagen prompt hinten. Doch nach dem Seitenwechsel übernahmen die Krefelder auch ohne Spielmacher Max Bammer die Initiative. 35 Sekunden vor dem Abpfiff fiel das 26:24. ps