Drei Pferde des Championtrainers laufen in Krefeld

Drei Pferde des Championtrainers laufen in Krefeld

Markus Klug geht mit Panama Papers, Akribie und Atalena im Stadtwald an den Start.

Auf der Stadtwald-Rennbahn findet am Sonntag bereits der vorletzte Renntag der Krefelder Saison vor dem Finale mit dem Herzog von Ratibor-Rennen am 4. November statt. Trotz der zeitgleich stattfindenden großen Konkurrenz des Gruppe 1-Renntages in Berlin-Hoppegarten ist sogar Championtrainer Markus Klug mit drei Pferden in Krefeld vertreten. Der aus Rastatt in Baden stammende 42-Jährige trainiert seit sechs Jahren im Kölner Gestüt Röttgen. Am Sonntag sattelt Klug im Europa-Gruppe I-Rennen um den Großen Preis von Berlin um 175 000 Euro in Hoppegarten die beiden Favoriten, den Vorjahressieger und Galopper des Jahres Dschingis Secret mit Adrie de Vries und den 2017-er Derbysieger Windstoß mit Maxim Pecheur. Klug weilt daher in Berlin.

Seine Pferde haben 2018 zehn Europa-Gruppe Rennen gewonnen, Jean-Pierre Carvalho auf Platz zwei kommt auf vier Siege dieser Champions-League-Rennen. „Ich schätze die Krefelder Bahn sehr. Es ist ein sehr fairer Kurs und außerdem eine der landschaftlich schönsten Bahnen in Deutschland,“ begründet Klug die Starts im Stadtwald. Gleich im ersten Rennen lässt er den Hengst Panama Papers und die zweijährige Stute Akribie aus dem Gestüt Röttgen satteln. Panama Papers wird von Rene Piechulek geritten, auf Akribie sitzt mit dem aus Niederbayern stammenden Jockey Martin Seidl einer der wenigen sehr guten aus Deutschland stammenden Nachwuchsjockeys. Seidl hat noch vor einer Woche in Düsseldorf mit dem Derbyzweiten Destino ein großes Rennen gewonnen.

Beste Siegchancen hat im vierten Rennen die von Klug trainierte Stute Atalena, die ebenfalls von Martin Seidl geritten wird. Schwerster Gegner im kleinen Feld der nur vier Pferde ist Fair Hurricane von Mario Hofer mit Alexander Pietsch. Atalena gehört den Erben des im März 2018 verstorbenen Unternehmers Günter Merkel aus Baden-Baden/Iffezheim. Atalena ist das einzige im Besitz der Erben verbliebene Rennpferd. Merkel besaß über Jahrzehnte immer wieder sehr gute Pferde. Die Spitzen-stute Rock my Love verkaufte er noch vor seinem Tod nach Frankreich. Wenn in Krefeld Galopprennen stattfinden, dann gehören Rennpferde und auch Besucher aus den Niederlanden stets dazu: Diesmal laufen in den sechs Rennen zwölf Pferde aus dem Nachbarland, wo es mit Duindigt nur eine ständig veranstaltende Bahn gibt. Die Pferde dieser Gäste aus der Turf-Diaspora sind stets brandgefährlich, ihre Formen oft nur schwer zu entschlüsseln. Für die Wetter lockt besonders das zweite Rennen. Es wird eine Viererwette mit einer Garantieauszahlung von 10 000 Euro angeboten. Diese Summe kassiert man aber nur dann, wenn man die Wette allein trifft.

Mehr von Westdeutsche Zeitung