Drei Krefelder rudern um Weltmeisterschafts-Gold

Rudern : Drei Krefelder rudern um Weltmeisterschafts-Gold

Jonathan Rommelmann, Michaela Staelberg und Laurits Follert stehen im Finale.

Gleich drei Ruderer des Crefelder RC haben sich für die Finalläufe bei den Weltmeisterschaften am Samstag und Sonntag in Linz qualifiziert. Zudem gehen die Athleten alle mit Medaillenchancen ins Rennen.

„Ich kann mich nicht erinnern, dass schon mal drei Krefelder gleichzeitig in Finals bei der WM standen. Das ist ein Novum“, freut sich Sabine Tschäge, die Heimtrainerin von Jonathan Rommelmann. Rommelmann löste mit Partner Jason Osborne im Leichtgewichts-Doppelzweier nach einem Herzschlag-Halbfinale sein Final-Ticket, das gleichzeitig die Olympia-Qualifikation bedeutet. „Das war ganz schön eng. Die letzten 200 Meter waren wir heute nicht entschlossen genug. Das wollen wir im Finale besser lösen“, so Rommelmann.

Frauen-Vierer muss eine
Schippe drauf legen

Über einen souveränen Sieg im Hoffnungslauf qualifizierte sich Michaela Staelberg im Frauen-Doppelvierer für das Finale und somit ebenfalls für Olympia. „Wir haben im Vorlauf keinen guten Start erwischt. Heute lief es deutlich besser“, so Staelberg, die mit ihrem Vierer noch eine Schippe drauf legen muss, um einen Platz auf dem Treppchen zu ergattern. Die Olympiaqualifikation für den Doppelvierer hat die Crew mit Staelberg, Frieda Hämmerling (Kiel), Franziska Kampmann (Waltrop) und Daniela Schultze (Potsdam) aber durch ihre Finalteilnahme bereits gesichert. Im Finale treffen sie auf die Niederlande, Polen, Großbritannien, Neuseeland und dem zurzeit als Top-Favorit gehandelten Boot aus China.

Mit dem Flaggschiff des Deutschen Ruderverbandes, dem Deutschlandachter, zog Laurits Follert wie geplant ins Finale ein. Follert: „Wir hatten den etwas leichteren Vorlauf und konnten nach 1000 Metern das Rennen kontrolliert zu Ende fahren.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung