Doppelsiegerin bei den großen Meetings

Doppelsiegerin bei den großen Meetings

Diamantfee gewinnt nach dem Erfolg in Iffezheim auch in Hamburg.

Sieg beim Frühjahrs-Meeting der Galopp-Rennpferde in Baden-Baden/Iffezheim und Sieg beim Derby-Meeting auf der Galopprennbahn in Hamburg-Horn — es gibt Rennpferdebesitzer, die ihr Leben lang vergeblich auf solche Erfolgserlebnisse warten. Am vorletzten der sieben Tage beim Derby-Meeting in Hamburg-Horn gewann die fünfjährige Stute Diamantfee mit Stefanie Koyuncu im Sattel den Preis vom Gestüt Höny Hof und schaffte für ihren Besitzer Gerhard Sindermann den Doppelsieg bei den beiden Meetings.

Souverän wie in Iffezheim gelang auch der Erfolg in Hamburg. Mit viel Vertrauen ging die Tochter des Krefelder Trainers Mario Hofer auf der Zielgeraden an die Spitze und verteidigte sie erfolgreich gegen alle Angriffe der zehn anderen Amazonen.

Es war ein gut ausgesuchtes Rennen für die Stute des erneut nicht anwesenden Besitzers, der den Hofer-Stall schon seit den ersten Tagen in München treu begleitet. Mario Hofer hatte die Stute im Fachblatt „Sport-Welt“ als seinen Meeting-Mumm bezeichnet.

Im Deutschen Derby reichte es gestern für den Hofer-Schützling Emerald Master unter den 13 Startern nur zum achten Platz. Hofer sagte: „Es gab schon vorher Bedenken wegen des Stehvermögens. Das hat sich bestätigt.“ Der Derbysieger Weltstar aus dem Gestüt Röttgen mit Adrie de Vries belegte im Krefelder Busch-Memorial den zweiten Platz hinter Kronprinz und war im Ratibor-Rennen 2016 Vierter.

Mehr von Westdeutsche Zeitung