1. NRW
  2. Krefeld
  3. Lokalsport

Krefeld: Die SVK und Bayer kämpfen um einen Platz in der A-Gruppe

Krefeld : Die SVK und Bayer kämpfen um einen Platz in der A-Gruppe

Am Wochenende fallen die Entscheidungen über Auf- und Abstieg.

Krefeld. Es wird das wichtigste Wochenende der Saison. Für die Teams des SV Bayer 08 Uerdingen und der Schwimmvereinigung Krefeld ’72 stehen in der Wasserball-Bundesliga die Play-offs an. Vor zwei Wochen war Spiel eins der „Best of three“-Serie, und die Situation könnte für beide Teams nicht unterschiedlicher sein.

Krefeld: Die SVK und Bayer kämpfen um einen Platz in der A-Gruppe

Ausgangslage: Durch den Abstieg in die B-Gruppe setzte bei der SV Krefeld vor der Saison ein personeller Umbruch ein. In Gabor Bujka übernahm ein ehemaliger Jugendtrainer das Amt. In der Kaderplanung wurde daher vermehrt auf den eigenen Nachwuchs gebaut. Zwar konnte die SVK mit dem Top-Team aus Plauen nicht mithalten, dennoch zeigte sich früh, dass Platz vier und die damit verbundene Teilnahme an den Aufstiegsspielen drin ist.

Am Ende der Saison sicherten sich die Krefelder mit sieben Siegen und sieben Niederlagen den vierten Rang und ermöglichten sich so die das Duell gegen den A-Gruppen-Fünften aus Esslingen. Im ersten Spiel siegten die Krefelder zu Hause mit 11:10 und gehen mit einer Menge Selbstvertrauen in Spiel zwei (Sa., 16 Uhr)

Chancen: Schon der Sieg im ersten Spiel war eine Überraschung. Die Krefelder können befreit aufspielen, der Druck liegt beim A-Ligisten aus Esslingen. In Lukas Stöffges kehrt ein Leader zurück ins Team, dennoch wird die Aufgabe gegen heimstarke Esslinger nicht einfacher. SVK-Torwart Leo Vogel sagt: „Die Favoritenrolle liegt bei Esslingen. Wir müssen noch mal eine Schippe drauflegen, um den Aufstieg perfekt zu machen.“ Ein Sieg am Samstag bedeutet die Rückkehr in die A-Gruppe, bei einer Niederlage kommt es zum entscheidenden Spiel drei am Sonntag.

Ausgangslage: Die Uerdinger starteten mit großen Erwartungen in die Saison. Platz vier in der letztjährigen Hauptrunde sollte mit Tim Focke als neuem Trainer bestätigt werden. Doch früh in der Saison plagte sich Bayer mit Verletzungsproblemen, verlor Spiel um Spiel. Am Ende musste die Mannschaft zehn Spiele auf den ersten Sieg warten, beendete die Hauptrunde auf dem letzten Platz.

Erst zum Ende der Saison rief die Mannschaft ihr Potenzial ab, hatte im Spiel eins in Plauen die Chance auf den Sieg, doch das Spiel ging verloren. Focke sagt: „Das Spiel ist jetzt abgehakt. Wir haben viele Dinge in dem Spiel richtig gemacht, und darauf bauen wir auf.“ Dennoch steht Bayer mit dem Rücken zur Wand und muss beide Spiele gewinnen, um nicht abzusteigen.

Chancen: Vom Potenzial her ist Bayer die bessere Mannschaft. Uerdingen hat den Heimvorteil auf seiner Seite, auch wenn beide Spiele nicht im Aquadome stattfinden, sondern im Bockumer Badezentrum. Für Tobias Gietz kommt der Einsatz mit einer Ohrverletzung wohl noch zu früh, Ben Reibel kehrt nach Ellbogenverletzung aber zurück. Focke sagt: „Plauen kommt viel über ihre sehr beweglichen Spieler, wir kommen eher physisch in das Spiel rein. Sie werden wieder versuchen viele Herausstellungen zu provozieren, aber wir ziehen unser Ding durch. Dann stehen die Chancen gut.“ tin