1. NRW
  2. Krefeld
  3. Lokalsport

Die Fußballer spielen den Hallenmeister aus

Die Fußballer spielen den Hallenmeister aus

Nach zwei Jahren wird der Nachfolger des Titelverteidigers VfB Uerdingen gesucht. 24 Mannschaften bewerben sich um den Titel.

Als sich die Verantwortlichen des SC Viktoria Krefeld zusammen mit anderen Vereinen vor gut fünf Jahren zusammensetzten, war das Ziel schnell klar. Die Krefelder Hallenstadtmeisterschaft im Fußball sollen attraktiver werden. Spiele mit höherklassigen Mannschaften sowie ein gutes Rahmenprogramm waren über die Jahre zusehends verlorengegangen. Dass es nun fünf Jahre dauert, bis sich dieser Plan in die Tat umsetzen lässt, war nicht vorgesehen. Weil aber die Glockenspitzhalle ab Sommer 2015 fast eineinhalb Jahre durch Flüchtlinge belegt war, fehlte eine Veranstaltungsstätte. Nach zwei Jahren Pause kehrt die Stadtmeisterschaft nun in die renovierte Glockenspitzhalle zurück.

Frank Allers, Geschäftsführer bei der Viktoria sagt: „Die Planung war schon lange da. Wir wollen als Verein eine gute Veranstaltung präsentieren. Daher war es ein bisschen schade, dass wir so lange warten mussten.“ Doch damit ist jetzt Schluss. An drei Tagen spielen die Mannschaften um die Krone des Hallenkönigs — und suchen den Nachfolger des VfB Uerdingen, der im Januar 2015 triumphierte.

Die Gruppen A und B starten am Samstag, die Mannschaften der Gruppen C und D am 30. Dezember. Aus den Sechsergruppen kommen die beiden besten Teams weiter. Am 6. Januar geht es in der Endrunde dann um den Titel. Um das Niveau aufzuwerten, wird die Stadtmeisterschaft erneut offen ausgerichtet. Neben Teams wie dem Hülser SV, Preussen Krefeld oder Gastgeber Viktoria Krefeld können somit auch die Vereine aus Meerbusch oder St. Tönis teilnehmen. Nach starken Hinrunden auf dem Feld gehen vor allem der TSV Meerbusch und Teutonia St. Tönis als Favorit in das Turnier. Oberligist VfR Fischeln wird wohl mit einer Mischung aus erster und zweiter Mannschaft antreten.

Allers sagt: „Das Turnier ist deutlich attraktiver wenn auch höherklassige Mannschaften mitspielen. Es gibt viele Favoriten, aber die Halle hat seine eigenen Gesetze.“ Bis zum Start am Samstag gibt es für Allers und die Helfer der Viktoria aber noch einiges zu tun. Heute Abend spielt in der Glockenspitzhalle der Crefelder HTC sein Bundesligaspiel gegen Mülheim, erst in der Nacht können die letzten Vorbereitungen getroffen werden. „Wir haben gut 30 bis 40 Helfer. Die werden bis zur letzten Minute im Einsatz sein.“ Über die Feiertage kann aber zum Glück alles stehenbleiben. Erst wenn der Stadtmeister feststeht, wird wieder abgebaut.