Der FC Hellas ist Fußball-Stadtmeister - Tumulte nach Halbfinale

Fußball in Krefeld : FC Hellas ist Fußball-Stadtmeister - Tumulte gab es im Halbfinale

Der neue Stadtmeister von Krefeld heißt FC Hellas. Das Halbfinale zwischen dem FC Hellas und Gastgeber Union Krefeld wurde wegen Tumulten abgebrochen. Der Schiedsrichter fühlte sich bedroht.

Jede Serie reißt bekanntlich irgendwann. Nach fünf Stadtmeistertiteln in Folge für den VfB Uerdingen heißt der Stadtmeister 2019 FC Hellas. Der FC Hellas setze sich im Finale gegen seinen Vorgänger aus Uerdingen mit 5:4 nach Elfmeterschießen durch. Nach der regulären Spielzeit stand es 2:2. Hellas-Trainer Michael Lazidis sagt: „Wir haben heute sowohl im Halbfinale als auch im Finale bewiesen, welche Qualität in der Mannschaft steckt.“

Pascal Wittbusch und Victor Hounyovi-Huschka hatten Hellas im Endspiel über zweimal 30 Minuten jeweils in Führung gebracht, für Uerdingen glichen Dogukan Bayrak und Giulio Wies aus.

Die Uerdinger gewannen im Halbfinale gegen den VfL Tönisberg dank der Treffer von Ercan Yilmaz, Jonas Kremer, Christoph Karkoschka und Alexander Haybach mit 4:3. Für Tönisberg trafen Daniel-Richard Franken und Moreno Mandel (2).

Das zweite Halbfinale zwischen dem FC Hellas und Gastgeber Union Krefeld war der negative Höhepunkt des Turniers. Die Partie wurde vom Schiedsrichter in der 79. Minute abgebrochen. Drei Rote Karten für Union Krefeld sorgten für reichlich Unmut sowie Tumulte, sodass der Unparteiische sich bedroht und nicht mehr in der Lage fühlte, das Spiel fortzuführen. „So etwas gab es bei den Stadtmeisterschaften noch nie. Gerade den ehrenamtlichen Helfern gegenüber ist es schade, wenn ein Spiel des Gastgebers abgebrochen werden muss“, sagt Organisator Jürgen Ricks.

Mehr von Westdeutsche Zeitung