Krefeld: Das denken die Krefelder über die Organspende

Krefeld : Das denken die Krefelder über die Organspende

Die Meinungen über die Widerspruchslösung von Gesundheitsminister Jens Spahn gehen auseinander.

Krefeld. Das Thema Organspende bleibt sensibel. Versuche, die Zahl der Spender zu erhöhen sind zuletzt erfolglos geblieben. Geht es nach Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) werden nun drastischere Lösungen erwägt.

Alle Deutschen sollen künftig Organspender sein, wenn sie oder ihre Angehörigen dem nicht ausdrücklich widersprechen. Bisher muss ein potenzieller Spender noch zu Lebzeiten eingewilligt haben, oder seine Angehörigen stimmen dem im Todesfall zu. Was in Nachbarstaaten wie Niederlanden, Spanien, Österreich oder Polen schon lange die Norm ist, soll nun also auch in Deutschland eingeführt werden.

Foto: Bischof, Andreas (abi)
Umfrage: Organspende - Ja oder Nein?

Doch Spahns Widerspruchslösung schlug heftige Wellen und entwickelte eine neue Debatte über die Vor- und Nachteile der Organspende. Auch die Krefelder sind unterschiedlicher Meinung.

Foto: Bischof, Andreas (abi)

Während es für die einen selbstverständlich ist, können sich andere nicht so recht an den Gedankengewöhnen , dass die eigenen Organe in einem anderen Körper weiterleben. Der allgemeine Tenor ist klar: Zwingen sollte man niemanden.

Foto: Bischof, Andreas (abi)

Eine Organspende ist natürlich hilfreich, aber ich weiß nicht so recht, ob das etwas für mich ist. Beim Gedanken daran ist mir nicht so wohl. Es sollte jedem frei gelassen werden, daher bewundere ich die Leute, die sich dafür entscheiden. Hatice Foto: A. Bischof

Das Thema Organspende finde ich grundsätzlich gut, auch wenn ich selber keinen Spendeausweis besitze. Ich glaube, so denken viele Deutsche, die dann einfach zu träge sind, sich ein Dokument zu besorgen. Das ist eigentlich schade. Helmut Herhold Foto: A. Bischof

Ich hatte früher selber einen Ausweis, bin nun aber zu alt. Es gibt immer zwei Seiten der Medaille. So richtig befürworten kann ich aber weder das Eine oder das Andere. Ein Diktat macht das Freiwillige zur Pflicht. Das kann nicht der Weg sein. Angelika Thelen Foto: A. Bischof

Ich besitze einen Ausweis und würde mir wünschen, dass sich mehr Menschen dafür entscheiden. Ich brauche meine Organe nach dem Tod nicht, also kann sie auch jemand haben, der auf sie angewiesen ist. Das ist für mich selbstverständlich. Christian Wienen Foto: A. Bischof

Mehr von Westdeutsche Zeitung